Roomba-Staubsaugerroboter werden günstiger (Update)

Die Technik bleibt weitgehend gleich, die Ausstattung ändert sich

Die Roomba-Roboter von iRobot sollen Wohnungen künftig günstiger staubsaugen, kommen dafür aber teils mit abgespecktem Zubehör. Viel Konkurrenz gibt es für die auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2009 präsentierten neuen Geräte bisher nicht - die meisten Hersteller beobachten den Markt nur.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Distributor Klein & More bringt auch die neuen Staubsaugerroboter Roomba 520, 555, 563 Pet und 581 als offizieller iRobot-Partner nach Deutschland und Österreich. Geändert haben sich aber laut Distributor nur die Modellnummer, die Softwareversion und die Ausstattung, nicht aber die Technik der Roombas. Damit sollen die Geräte preislich attraktiver werden, denn noch sind manuell zu betreibende Staubsauger deutlich billiger als die kleinen automatischen Helfer. Bei der Reinigung arbeiten die Roombas wie ein Staubsauger mit rotierenden Boden- und Seitenbürsten. Das ermöglicht auch das Putzen von Ecken.

Roomba 520 saugt auf Knopfdruck

Inhalt:
  1. Roomba-Staubsaugerroboter werden günstiger (Update)
  2. Roomba-Staubsaugerroboter werden günstiger (Update)

Das neue Einsteigergerät für bis zu drei Räume ist der Roomba 520 für 299 Euro. Der Roomba 520 bietet drei Knöpfe, mit "Clean" fängt er die Reinigung an, mit "Dock" fährt er frühzeitig zurück zur Ladestation und mit "Spot" wird die kreisförmige Intensivreinigung eines kleinen Bodenbereichs gestartet. Durch die Wohnung fährt er automatisch, auch zur Ladestation, eine Zeit- oder Fernsteuerung gibt es aber wie beim Roomba 530 nicht.

Anders als beim baugleichen Roomba 530, der für 349 Euro verkauft wird, liegt dem 520er keine Virtual Wall bei. Mit diesen Infrarotsendern lassen sich Bereiche abtrennen, etwa um den Robotereinsatz auf einen Bereich zu begrenzen oder ihn davon fernzuhalten. Die Ladestation des 520er soll kompakter sein.

Roomba 555 auch mit Zeitsteuerung

Als nächsthöheres Modell wird der Roomba 555 den 560er ablösen und kostet 399 statt 429 Euro. Dafür verzichtet der Kunde auf zwei Virtual Wall Lighthouses, die den Roboter erst nach der kompletten Reinigung eines Zimmers ins nächste Zimmer lassen - eine Funktion die viele Kunden nicht genutzt haben sollen. Stattdessen liegen dem 555er nur zwei einfache Virtual Walls bei, die nicht auf den Reinigungsfortschritt reagieren. Der Roomba 555 kann anders als der 520er auch zeitgesteuert starten.

Roomba 563 Pet gegen Tierhaare

Für Tierbesitzer ist der Roomba 563 Pet für 429 Euro gedacht, bei dem es sich um einen Roomba 555 mit zwei wechselbaren Auffangbehältern handelt. Einer davon ist größer, um mehr Platz für Tierhaare, Katzenstreu, Trockenfutterreste und sonstigen Schmutz zu bieten, dann kommen aber nur die Bürsten und nicht der Staubsauger zum Einsatz. Für den zweiten Durchgang inklusive Staubsaugen wird der beutellose Schmutz- und Staubbehälter mitgeliefert, mit dem auch die anderen Roombas arbeiten.

Im Vergleich zum Roomba 562 Pet, der 459 Euro kostet, wird der 563 Pet nur mit zwei Virtual Walls anstatt mit zwei Virtual Wall Lighthouses geliefert. Die kompaktere Home Base liegt auch dem neuen Pet-Modell bei. Eine Zeitsteuerung wird ebenfalls unterstützt.

Roomba 581 auch mit Zeit- und Fernsteuerung

Das Roomba-Topmodell 581 ist ein umbenannter 580er, am Preis und an der Ausstattung ändert sich nichts: Für 499 Euro liegen unter anderem drei Virtual Wall Lighthouses mit Raum-zu-Raum-Funktion bei. Der Roomba 581 bietet neben der Tasten- und Zeitsteuerung auch eine Fernbedienung, mit der sich der Staubsaugerroboter ohne Gang zur Ladestation aktivieren und programmieren lässt. Die Virtual Wall Lighthouses schalten sich mit dem Roboter ein und aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Roomba-Staubsaugerroboter werden günstiger (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


User 21. Sep 2009

Du meinst sicher die BLAUE DirtDetect LED. Er "misst" nicht den Dreck, sondern die...

omfgroflkartofel 28. Aug 2009

Im Vergleich zum Roomba 562 Pet, der 459 Euro kostet, wird der 563 Pet nur mit zwei...

mimima 28. Aug 2009

kommt auf dein gehalt an....

ME_Fire 28. Aug 2009

Für mich war es die Investition auf jeden Fall wert. Es ist herrlich jeden Abend nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Schwacher PC-Markt: Dell streicht mehr als 6.600 Stellen
    Schwacher PC-Markt
    Dell streicht mehr als 6.600 Stellen

    Laut einem internen Schreiben soll die Belegschaft um 5 Prozent reduziert werden. Ursache sei der schwächelnde PC-Markt.

  3. Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!
     
    Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!

    Linux-Profi werden mit dem 16-stündigen E-Learning-Paket der Golem Karrierewelt. Noch bis Ende Februar mit 50 Prozent Rabatt!*
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /