Abo
  • Services:

Kingston und Monster verpacken ohne Frust

Elektronikhersteller schließen sich Amazons Umweltprogramm an

Pappe statt Plastik: Die Elektronikhersteller Kingston und Monster haben sich Amazons Initiative für umweltfreundliche Verpackungen angeschlossen. Statt in Kunststoff wollen sie die Produkte, die sie über den Onlinehändler vertreiben, in umweltfreundliche Materialien einpacken.

Artikel veröffentlicht am ,

Riesige Pakete für kleine Bücher? Komplizierte oder hartnäckige Verpackungen, aus denen sich Geräte kaum herausschälen lassen? Damit soll bei Amazon in Zukunft Schluss sein. Die Kunden des Onlinehändlers sollen ohne Frustration und Schwierigkeiten an ihre bestellte Ware kommen.

Keine Blister mehr

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Frustration-free Packaging, frustrationsfreie Verpackungen, nennt der Onlinehändler das Programm, das er im Herbst 2008 ins Leben gerufen hat. Diesem Programm haben sich nun die beiden Elektronikhersteller Kingston und Monster angeschlossen. Sie wollen eine Reihe von Produkten ab sofort in umweltfreundlichen Verpackungen anbieten. Speicherkarten und Geräte sollen demnach künftig nicht mehr in riesigen Verpackungen aus hartem Kunststoff, die nur schwer zu öffnen sind, ausgeliefert werden, sondern in solchen, die kaum größer sind als das Produkt selbst und aus umweltfreundlichen Materialien bestehen.

Problemloses Auspacken

Mit dem Programm zum frustrationsfreien Auspacken will Amazon gegen die oft überdimensionierten, unhandlichen Blister vorgehen, in denen viele Hersteller Elektronikprodukte und Spielzeug anbieten. Nach Amazons Vorstellung sollen die Hersteller die unhandlichen Kunststoffverpackungen durch einfachere aus Pappe ersetzen.

Im Rahmen des Programms hat Amazon vor einigen Monaten den Kunden eine Möglichkeit zur Rückmeldung eingerichtet: Sie können dem Onlinehändler mitteilen, ob ein Paket zu groß oder zu klein war oder ob es die richtige Größe hatte. Außerdem können sie bewerten, ob die Verpackung eines Produktes einfach oder schwierig zu öffnen war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  3. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  4. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€

razer 21. Sep 2009

ymmd ^^

doc... 21. Sep 2009

Selten so einen Sinnlosen Beitrag gelesen.

Bloedlaberer 29. Aug 2009

In der Tat wird Papier nicht hauptsaechlich aus Regenwaldholz gewonnen. Zudem, fuer...

Ainer v. Fielen 27. Aug 2009

Man braucht keine Schere! Lasse es Dir beim Händler auspacken und schenke dem Händler...

Ainer v. Fielen 27. Aug 2009

Man könnte die kleine Verpackung ja auch in einen Briefumschlag stecken, oder?


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /