Abo
  • Services:

Kingston und Monster verpacken ohne Frust

Elektronikhersteller schließen sich Amazons Umweltprogramm an

Pappe statt Plastik: Die Elektronikhersteller Kingston und Monster haben sich Amazons Initiative für umweltfreundliche Verpackungen angeschlossen. Statt in Kunststoff wollen sie die Produkte, die sie über den Onlinehändler vertreiben, in umweltfreundliche Materialien einpacken.

Artikel veröffentlicht am ,

Riesige Pakete für kleine Bücher? Komplizierte oder hartnäckige Verpackungen, aus denen sich Geräte kaum herausschälen lassen? Damit soll bei Amazon in Zukunft Schluss sein. Die Kunden des Onlinehändlers sollen ohne Frustration und Schwierigkeiten an ihre bestellte Ware kommen.

Keine Blister mehr

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Frustration-free Packaging, frustrationsfreie Verpackungen, nennt der Onlinehändler das Programm, das er im Herbst 2008 ins Leben gerufen hat. Diesem Programm haben sich nun die beiden Elektronikhersteller Kingston und Monster angeschlossen. Sie wollen eine Reihe von Produkten ab sofort in umweltfreundlichen Verpackungen anbieten. Speicherkarten und Geräte sollen demnach künftig nicht mehr in riesigen Verpackungen aus hartem Kunststoff, die nur schwer zu öffnen sind, ausgeliefert werden, sondern in solchen, die kaum größer sind als das Produkt selbst und aus umweltfreundlichen Materialien bestehen.

Problemloses Auspacken

Mit dem Programm zum frustrationsfreien Auspacken will Amazon gegen die oft überdimensionierten, unhandlichen Blister vorgehen, in denen viele Hersteller Elektronikprodukte und Spielzeug anbieten. Nach Amazons Vorstellung sollen die Hersteller die unhandlichen Kunststoffverpackungen durch einfachere aus Pappe ersetzen.

Im Rahmen des Programms hat Amazon vor einigen Monaten den Kunden eine Möglichkeit zur Rückmeldung eingerichtet: Sie können dem Onlinehändler mitteilen, ob ein Paket zu groß oder zu klein war oder ob es die richtige Größe hatte. Außerdem können sie bewerten, ob die Verpackung eines Produktes einfach oder schwierig zu öffnen war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

razer 21. Sep 2009

ymmd ^^

doc... 21. Sep 2009

Selten so einen Sinnlosen Beitrag gelesen.

Bloedlaberer 29. Aug 2009

In der Tat wird Papier nicht hauptsaechlich aus Regenwaldholz gewonnen. Zudem, fuer...

Ainer v. Fielen 27. Aug 2009

Man braucht keine Schere! Lasse es Dir beim Händler auspacken und schenke dem Händler...

Ainer v. Fielen 27. Aug 2009

Man könnte die kleine Verpackung ja auch in einen Briefumschlag stecken, oder?


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /