Abo
  • IT-Karriere:

Kingston und Monster verpacken ohne Frust

Elektronikhersteller schließen sich Amazons Umweltprogramm an

Pappe statt Plastik: Die Elektronikhersteller Kingston und Monster haben sich Amazons Initiative für umweltfreundliche Verpackungen angeschlossen. Statt in Kunststoff wollen sie die Produkte, die sie über den Onlinehändler vertreiben, in umweltfreundliche Materialien einpacken.

Artikel veröffentlicht am ,

Riesige Pakete für kleine Bücher? Komplizierte oder hartnäckige Verpackungen, aus denen sich Geräte kaum herausschälen lassen? Damit soll bei Amazon in Zukunft Schluss sein. Die Kunden des Onlinehändlers sollen ohne Frustration und Schwierigkeiten an ihre bestellte Ware kommen.

Keine Blister mehr

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München

Frustration-free Packaging, frustrationsfreie Verpackungen, nennt der Onlinehändler das Programm, das er im Herbst 2008 ins Leben gerufen hat. Diesem Programm haben sich nun die beiden Elektronikhersteller Kingston und Monster angeschlossen. Sie wollen eine Reihe von Produkten ab sofort in umweltfreundlichen Verpackungen anbieten. Speicherkarten und Geräte sollen demnach künftig nicht mehr in riesigen Verpackungen aus hartem Kunststoff, die nur schwer zu öffnen sind, ausgeliefert werden, sondern in solchen, die kaum größer sind als das Produkt selbst und aus umweltfreundlichen Materialien bestehen.

Problemloses Auspacken

Mit dem Programm zum frustrationsfreien Auspacken will Amazon gegen die oft überdimensionierten, unhandlichen Blister vorgehen, in denen viele Hersteller Elektronikprodukte und Spielzeug anbieten. Nach Amazons Vorstellung sollen die Hersteller die unhandlichen Kunststoffverpackungen durch einfachere aus Pappe ersetzen.

Im Rahmen des Programms hat Amazon vor einigen Monaten den Kunden eine Möglichkeit zur Rückmeldung eingerichtet: Sie können dem Onlinehändler mitteilen, ob ein Paket zu groß oder zu klein war oder ob es die richtige Größe hatte. Außerdem können sie bewerten, ob die Verpackung eines Produktes einfach oder schwierig zu öffnen war.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

razer 21. Sep 2009

ymmd ^^

doc... 21. Sep 2009

Selten so einen Sinnlosen Beitrag gelesen.

Bloedlaberer 29. Aug 2009

In der Tat wird Papier nicht hauptsaechlich aus Regenwaldholz gewonnen. Zudem, fuer...

Ainer v. Fielen 27. Aug 2009

Man braucht keine Schere! Lasse es Dir beim Händler auspacken und schenke dem Händler...

Ainer v. Fielen 27. Aug 2009

Man könnte die kleine Verpackung ja auch in einen Briefumschlag stecken, oder?


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /