Abo
  • IT-Karriere:

Gothic 4: Spieler vor Veröffentlichung sauer auf Jowood

Fans werfen dem Publisher schlechte Vermarktung und Informationspolitik vor

Teil 4 der Gothic-Saga erscheint unter dem Titel Arcania. Die Vorfreude der Spieler hält sich allerdings in Grenzen. Jetzt beschweren sich Fans der Serie in einem offenen Brief an Publisher Jowood über die ihrer Meinung nach schlechte Vermarktung und Communitybetreuung des Rollenspiels.

Artikel veröffentlicht am ,

"Dieser Brief soll Jowood wachrütteln, da sich die Community... eine bessere Informationspolitik wünscht", steht in einem offenen Brief der Fanseite World of Gothic an Publisher Jowood. Darin geht es um das Rollenspiel Arcania: A Gothic Tale, das derzeit beim süddeutschen Entwicklerstudio Spellbound entsteht. Basis ist die ursprünglich von Piranha Bytes geschaffene Gothic-Reihe, deren letzter Teil 2006 auf den Markt gekommen ist.

 

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Die Spieler - die viel Freizeit für ein bislang unveröffentlichtes Spiel opfern - sind unter anderem unzufrieden, weil veröffentlichte Screenshots stets zu alt seien. Das störe, weil "es gerade für die Fans motivierend" sei zu "sehen, dass die Entwicklung von Arcania vorankommt". Außerdem seien die Ingame-Bilder von zu schlechter Qualität, was eine zu niedrige Auflösung und uninteressant wirkende Schauplätze bedeute; Ähnliches gelte für das Videomaterial. Kritisiert wird auch die Webseite von Arcania, die zwar an sich gelungen, aber ebenfalls veraltet sei.

Außerdem erheben die Fans Vorwürfe, weil die Gewinner eines Marketinggewinnspiels auf der Gamescom 2009 - anders als von Jowood zugesagt - ihre Reisekosten nicht erstattet bekommen hätten und die Präsentation noch dazu kurzfristig abgesagt wurde.

Bei Jowood war trotz mehrerer Kontaktversuche von Golem.de kein Ansprechpartner für eine Stellungnahme erreichbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 208,89€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

By G... 28. Jan 2010

Gibt es einen veröffentlichungs Termin oder nicht?

Cb2311 17. Jan 2010

Nachdem ich Gothic 3 Gold geholt habe und schon beim start mehr Bugs als alles andere...

spanther 27. Aug 2009

Wobei gerade das doch mal die Lächerlichkeit überhaupt ist! xD Da stellt DIE COMMUNITY...

Insider 27. Aug 2009

Oder wie lässt sich dieses Verhalten anders erklären?

Herb 27. Aug 2009

soll ja Fantasy sein, sonst wären 99% der Frauen bei gar keiner Tätigkeit anzutreffen


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /