Abo
  • IT-Karriere:

Test: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besser

Benutzerkontensteuerung arbeitet vierstufig

Ein oft beklagtes Ärgernis von Windows Vista war die Benutzerkontensteuerung. Dieses an sich sinnvolle Sicherheitssystem spuckte dermaßen viele Warnhinweise aus, dass viele Anwender die Hinweise entweder einfach immer bestätigt oder den Schutz der Benutzerkontensteuerung ganz ausgeschaltet haben. In Windows 7 kann die Benutzerkontensteuerung in vier Stufen reguliert werden und vor allem die vielen doppelten Abfragen von Windows Vista gibt es nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. serie a logistics solutions AG, Köln
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

In der untersten Stufe werden alle Rückfragen automatisch bestätigt und der Nutzer erhält keine Dialoge mehr, während in der obersten Einstellung alle Änderungen vom Anwender bestätigt werden müssen. Die oberste Stufe entspricht somit der Einstellung in Windows Vista mit einer entsprechend hohen Sicherheit. Aber selbst die niedrigste Stufe bietet noch eine höhere Sicherheit als die vollständige Abschaltung der Benutzerkontensteuerung.

Um das Einschleusen von Schadsoftware zu erschweren, sind ab Windows 7 alle Autostarts von USB-Sticks oder externen Festplatten deaktiviert. Das soll verhindern, dass sich Schadsoftware automatisch verbreitet, wenn nur die Hardware angeschlossen ist. Allerdings lässt Microsoft die letzte Konsequenz vermissen, denn die automatische Wiedergabe optischer Datenträger ist weiterhin voreingestellt. Hier muss der Anwender selbst Hand anlegen, um dieses Einfallstor für Schadsoftware abzuschalten.

Beigaben

Der in Windows 7 enthaltene Windows Media Player 12 unterstützt nun mehr Audiocodecs, so dass sich mehr Inhalte direkt abspielen lassen. Er versteht die Formate AAC, MPEG4, H.264, AVCHD, XviD sowie DivX und kann Blu-ray-Scheiben wiedergeben. Eine neue Kompaktansicht nimmt weniger Platz auf dem Bildschirm ein und der Windows Media Player kann über die Taskvorschau in Grundzügen bedient werden. Dadurch lässt sich die Wiedergabe bequem pausieren oder fortsetzen sowie Kapitel oder Lieder vor- und zurückspringen.

Sowohl Paint als auch Wordpad haben die Ribbon-Oberfläche erhalten, wie sie mit Office 2007 eingeführt wurde. Die neue Wordpad-Version kann keine normalen Word-Dateien mehr öffnen oder speichern, sondern kommt nur mit dem Format von Word 2007 klar. Im Gegenzug kann Wordpad nun auch Opendocument-Dokumente öffnen und speichern. Applikationen wie das Adressbuch und ein E-Mail-Client gehören nicht mehr zum Lieferumfang. Dafür verweist Microsoft auf entsprechende Live-Produkte des Unternehmens. Damit will der Konzern eine stärkere Verbreitung der Live-Dienste erreichen. Bislang fristen sie eher ein Nischendasein und werden bis auf den Windows Live Messenger kaum genutzt.

 Test: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besserTest: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besser 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  2. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  3. 14,95€
  4. 16,95€

Johnny Cache 16. Apr 2010

Vielleicht haben sie endlich kapiert daß es Leute gibt welche auf Standard-konforme...

Slusher 28. Dez 2009

Ich habe selbst kürzlich von XP auf 7 gewechselt was ich wegen div. Vorurteile erst nicht...

user_10111 07. Dez 2009

Ich finde es extrem schade, dass in allen Windows 7 Artikeln hauptsächlich auf die neuen...

ölkjökijhökjhlj... 16. Sep 2009

endlich beleuchtet das jemand mal aus wirtschaftlicher sicht! trotzdem wüsste ich gerne...

GoD 04. Sep 2009

Na wie wäre es dann mal mit selber testen? Und dann sag mir nochmal welche Einstellung...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /