Abo
  • Services:

Test: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besser

Das Startmenü von Windows 7 entspricht in Aufbau und Struktur dem, was von Windows Vista bekannt ist. Es ist in zwei Bereiche geteilt. Die linke Seite zeigt wahlweise festgetackerte Verknüpfungen sowie häufig benutzte Programmverknüpfungen oder alle Einträge im Startmenü. Alternativ lassen sich Programme starten, indem der Programmname in das Suchfeld eingegeben wird. Vielfach ist dieser Weg des Applikationsstarts wesentlich effizienter als sich durch die Untiefen des Startmenüs zu klicken. Auf der rechten Startmenüseite finden sich Verknüpfungen zu Standardverzeichnissen wie Dokumente, Bilder, Musik, Spiele, Computer, die neue Geräteverwaltung und die Systemsteuerung.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Neu aufgezogen wird mit Windows 7 auch der Tray-Bereich der Taskleiste. In diesem Areal legen sich Programme ab, die im Hintergrund laufen und ansonsten nicht in der Taskleiste auftauchen. Immer mehr Softwareanbieter sind dazu übergegangen, sich bei einer Installation in diesem Tray-Bereich zu verewigen. Bei einem leidlich gepflegten Windows-System wuchert dieser Bereich daher schnell zu und nimmt dann einen beträchtlichen Teil der Taskleiste ein. Mit einem radikalen Schnitt will Microsoft dieses Problem lösen, indem Windows 7 in der Standardeinstellung nur noch maximal vier Symbole in diesem Bereich anzeigt.

Das lässt die Taskleiste zwar nicht mehr automatisch zuwuchern, hilft aber nicht dagegen, dass viele Applikationen im Hintergrund laufen, die der Nutzer nur selten oder auch gar nicht verwendet. Der Ansatz von Microsoft verdeckt das Problem somit nur, anstatt es etwa durch eine Änderung von Installationsrichtlinien zu beseitigen. Die Mengenbegrenzung auf vier Icons kann auch aufgehoben werden und der Nutzer kann festlegen, unter welchen Voraussetzungen ein Icon im Traybereich erscheint.

Dabei hat der Nutzer die Wahl, ob Symbole samt Benachrichtigungen generell ein- oder ausgeblendet werden sollen. Als dritte Option kann das Symbol der Applikation ausgeblendet werden, während Benachrichtigungen weiterhin erscheinen. Wie auch in der Taskleiste lassen sich nun die Symbole im Tray-Bereich beliebig mit der Maus verschieben, so dass der Anwender mehr Ordnung in diesen Bereich bringen kann.

Unpassenderweise erscheint auch das Icon zum Entfernen angeschlossener Hardware nicht mehr im Traybereich. Das macht das Entfernen angeschlossener Hardware deutlich umständlicher, weil der Nutzer nun erst ein Kontextmenü aufrufen muss, um Geräte abzumelden. Außerdem dürfte es dafür sorgen, dass mehr Anwender vergessen, das Gerät vor dem Abziehen vom System abzumelden.

Windows 7 ohne klassisches Startmenü

Manche Anwender von Windows XP und Vista verwenden immer noch das klassische Startmenü, das sich umfangreicher konfigurieren lässt als das neue Vista-Startmenü, das sich funktional unverändert in Windows 7 findet. Allerdings fehlt dem klassischen Startmenü die komfortable Suchfunktion des neuen Startmenüs, über die sich Applikationen sehr schnell finden lassen. Mit Windows 7 streicht Microsoft die Möglichkeit, die klassische Startmenüdarstellung zu verwenden, es gibt nur noch eine Startmenüansicht.

In den Designvorlagen von Windows 7 findet sich zwar weiterhin eine klassische Darstellung, aber der Aufbau des Startmenüs bleibt davon unberührt. Die klassische Darstellung hinterlässt den Eindruck, dass Microsoft diese Darstellung langfristig nicht mehr unterstützen will. Anders ist jedenfalls kaum zu erklären, dass diese Designvorlage derart unansehnlich ist.

 Test: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besserTest: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besser 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...

Johnny Cache 16. Apr 2010

Vielleicht haben sie endlich kapiert daß es Leute gibt welche auf Standard-konforme...

Slusher 28. Dez 2009

Ich habe selbst kürzlich von XP auf 7 gewechselt was ich wegen div. Vorurteile erst nicht...

user_10111 07. Dez 2009

Ich finde es extrem schade, dass in allen Windows 7 Artikeln hauptsächlich auf die neuen...

ölkjökijhökjhlj... 16. Sep 2009

endlich beleuchtet das jemand mal aus wirtschaftlicher sicht! trotzdem wüsste ich gerne...

GoD 04. Sep 2009

Na wie wäre es dann mal mit selber testen? Und dann sag mir nochmal welche Einstellung...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /