Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besser

Das Startmenü von Windows 7 entspricht in Aufbau und Struktur dem, was von Windows Vista bekannt ist. Es ist in zwei Bereiche geteilt. Die linke Seite zeigt wahlweise festgetackerte Verknüpfungen sowie häufig benutzte Programmverknüpfungen oder alle Einträge im Startmenü. Alternativ lassen sich Programme starten, indem der Programmname in das Suchfeld eingegeben wird. Vielfach ist dieser Weg des Applikationsstarts wesentlich effizienter als sich durch die Untiefen des Startmenüs zu klicken. Auf der rechten Startmenüseite finden sich Verknüpfungen zu Standardverzeichnissen wie Dokumente, Bilder, Musik, Spiele, Computer, die neue Geräteverwaltung und die Systemsteuerung.

Anzeige

Neu aufgezogen wird mit Windows 7 auch der Tray-Bereich der Taskleiste. In diesem Areal legen sich Programme ab, die im Hintergrund laufen und ansonsten nicht in der Taskleiste auftauchen. Immer mehr Softwareanbieter sind dazu übergegangen, sich bei einer Installation in diesem Tray-Bereich zu verewigen. Bei einem leidlich gepflegten Windows-System wuchert dieser Bereich daher schnell zu und nimmt dann einen beträchtlichen Teil der Taskleiste ein. Mit einem radikalen Schnitt will Microsoft dieses Problem lösen, indem Windows 7 in der Standardeinstellung nur noch maximal vier Symbole in diesem Bereich anzeigt.

Das lässt die Taskleiste zwar nicht mehr automatisch zuwuchern, hilft aber nicht dagegen, dass viele Applikationen im Hintergrund laufen, die der Nutzer nur selten oder auch gar nicht verwendet. Der Ansatz von Microsoft verdeckt das Problem somit nur, anstatt es etwa durch eine Änderung von Installationsrichtlinien zu beseitigen. Die Mengenbegrenzung auf vier Icons kann auch aufgehoben werden und der Nutzer kann festlegen, unter welchen Voraussetzungen ein Icon im Traybereich erscheint.

Dabei hat der Nutzer die Wahl, ob Symbole samt Benachrichtigungen generell ein- oder ausgeblendet werden sollen. Als dritte Option kann das Symbol der Applikation ausgeblendet werden, während Benachrichtigungen weiterhin erscheinen. Wie auch in der Taskleiste lassen sich nun die Symbole im Tray-Bereich beliebig mit der Maus verschieben, so dass der Anwender mehr Ordnung in diesen Bereich bringen kann.

Unpassenderweise erscheint auch das Icon zum Entfernen angeschlossener Hardware nicht mehr im Traybereich. Das macht das Entfernen angeschlossener Hardware deutlich umständlicher, weil der Nutzer nun erst ein Kontextmenü aufrufen muss, um Geräte abzumelden. Außerdem dürfte es dafür sorgen, dass mehr Anwender vergessen, das Gerät vor dem Abziehen vom System abzumelden.

Windows 7 ohne klassisches Startmenü

Manche Anwender von Windows XP und Vista verwenden immer noch das klassische Startmenü, das sich umfangreicher konfigurieren lässt als das neue Vista-Startmenü, das sich funktional unverändert in Windows 7 findet. Allerdings fehlt dem klassischen Startmenü die komfortable Suchfunktion des neuen Startmenüs, über die sich Applikationen sehr schnell finden lassen. Mit Windows 7 streicht Microsoft die Möglichkeit, die klassische Startmenüdarstellung zu verwenden, es gibt nur noch eine Startmenüansicht.

In den Designvorlagen von Windows 7 findet sich zwar weiterhin eine klassische Darstellung, aber der Aufbau des Startmenüs bleibt davon unberührt. Die klassische Darstellung hinterlässt den Eindruck, dass Microsoft diese Darstellung langfristig nicht mehr unterstützen will. Anders ist jedenfalls kaum zu erklären, dass diese Designvorlage derart unansehnlich ist.

 Test: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besserTest: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besser 

eye home zur Startseite
Johnny Cache 16. Apr 2010

Vielleicht haben sie endlich kapiert daß es Leute gibt welche auf Standard-konforme...

Slusher 28. Dez 2009

Ich habe selbst kürzlich von XP auf 7 gewechselt was ich wegen div. Vorurteile erst nicht...

user_10111 07. Dez 2009

Ich finde es extrem schade, dass in allen Windows 7 Artikeln hauptsächlich auf die neuen...

ölkjökijhökjhlj... 16. Sep 2009

endlich beleuchtet das jemand mal aus wirtschaftlicher sicht! trotzdem wüsste ich gerne...

GoD 04. Sep 2009

Na wie wäre es dann mal mit selber testen? Und dann sag mir nochmal welche Einstellung...


Ein Fisch im Netz / 31. Aug 2009

Leben des wolf-u.li / 31. Aug 2009

Ratatatam - Netzleben, Webdesign, Ruhrgebiet, Kultur / 27. Aug 2009

Eine gewisse Vorfreude auf Windows 7



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  4. Lufthansa Global Business Services GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€
  2. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    Nogul | 17:24

  2. Wer braucht denn das?

    Netzweltler | 17:20

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Shik3i | 17:19

  4. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    mimimi123 | 17:12

  5. Re: Ich glaub, es hackt...

    Eheran | 17:06


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel