• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besser

Auch wenn die Gruppierungsfunktion deaktiviert ist, fasst Windows 7 mehrere Fenster einer Applikationen zu einer Taskgruppe zusammen. Dadurch lassen sich solche Programmgruppen nur gesammelt auf der Taskleiste verschieben. Das Verhalten ähnelt der Taskgruppierung des Internet Explorer 8. Unabhängig davon, wie die Taskleiste konfiguriert ist, integriert Windows 7 eine Fortschrittsanzeige in die Tasksymbole. Das ist sehr praktisch, denn ein Blick auf die Taskleiste zeigt, wie weit etwa ein Kopiervorgang bereits fortgeschritten ist. Die ausführende Applikation muss also nicht extra in den Vordergrund geholt werden. Auch diese Windows-7-Neuerung muss von Applikationen direkt unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die bisherige Funktion "Desktop zeigen" wurde nun noch fester in die Taskleiste integriert und rutscht von der linken Taskleistenseite auf den rechten Rand. Rechts neben der Uhr kann der Funktionsbereich nicht mehr an eine andere Position verschoben werden. Ein Klick darauf minimiert alle Applikationen und wenn der Mauspfeil nur darauf ruht, werden alle Programmfenster mit einem Rahmen angedeutet. Der Nutzer hat dann für einen Moment freien Blick auf den Desktopbereich.

Mit dieser Funktion lassen sich Gadgets ansehen, die mit Windows 7 frei auf der Desktopfläche platziert werden können. Mit Windows Vista hatte Microsoft Gadgets eingeführt, aber dafür musste eine Windows Sidebar aktiviert werden, damit die Miniprogramme nutzbar sind. Im Vergleich zu Gadgets für MacOS X oder KDE wirken die Windows-Gadgets aber weiterhin altbacken und einfallslos.

Aufgemotzte Vorschau in der Taskleiste

Seit Windows Vista kennt die Taskleiste eine Vorschaufunktion und zeigt eine Miniaturansicht des Tasks, wenn der Mauspfeil über dem betreffenden Tasksymbol ruht. Befindet sich der Mauspfeil auf einem Vorschaufenster, dann zeigt Windows 7 die Applikation im Vollbild, während alle anderen Programmfenster nur noch mit einem Rahmen angedeutet werden. In Windows 7 erhält die kleine Vorschau zudem einen Schließenknopf, so dass einzelne Programmfenster bequem beendet werden können. Bisher standen solche Funktionen nur über das Kontextmenü bereit, wo sich mit Windows 7 neue Befehle finden. Neben dem Schließen eines Fensters kann das Programmsymbol dauerhaft auf der Taskleiste abgelegt oder von dieser wieder entfernt werden. Alle Befehle zum Minimieren, Maximieren oder Verschieben von Programmfenstern gibt es an dieser Stelle nicht mehr.

Zudem können Befehle zur Programmsteuerung in der Taskvorschau integriert sein. Im Windows Media Player wird so die Wiedergabe angehalten oder fortgesetzt und der Nutzer kann im Lied oder Film vor- und zurückspringen. Ruht der Mauspfeil über einem Vorschaubild, wird das passende Fenster aktiv, während alle anderen Programmfenster für einen besseren Überblick ausgeblendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besserTest: Windows 7 - das macht der Vista-Nachfolger besser 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. FIFA 21 Points)
  3. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)

Johnny Cache 16. Apr 2010

Vielleicht haben sie endlich kapiert daß es Leute gibt welche auf Standard-konforme...

Slusher 28. Dez 2009

Ich habe selbst kürzlich von XP auf 7 gewechselt was ich wegen div. Vorurteile erst nicht...

user_10111 07. Dez 2009

Ich finde es extrem schade, dass in allen Windows 7 Artikeln hauptsächlich auf die neuen...

ölkjökijhökjhlj... 16. Sep 2009

endlich beleuchtet das jemand mal aus wirtschaftlicher sicht! trotzdem wüsste ich gerne...

GoD 04. Sep 2009

Na wie wäre es dann mal mit selber testen? Und dann sag mir nochmal welche Einstellung...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /