Nokia Money - Bezahlen so einfach wie SMS-Versand?

Mobiles Zahlungssystem basiert auf Obopay

Mit der Einführung von Nokia Money stellt der finnische Handyhersteller ein mobiles Zahlungssystem vor. Nutzer können damit über das Mobiltelefon untereinander Geld austauschen oder bei Händlern auf diesem Weg bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bezahlen mit Nokia Money soll so einfach sein wie das Versenden einer SMS. Anhand der Mobilfunknummer soll sich Geld an andere Personen übertragen und so auch Einkäufe bezahlen lassen.

Stellenmarkt
  1. IT Network Administrator (f/m/div)
    Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Stuttgart
  2. Scrum Master & Agile Coach (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Nokia hofft auf ein großes Potenzial bei mobilen Bezahlsystemen und will für sein System ein großes Netz an Akzeptanzstellen weltweit aufbauen. Funktionieren soll Nokia Money auf nahezu allen Mobiltelefonen und auch über die Grenzen von Mobilfunknetzen hinweg.

Das System basiert auf dem mobilen Zahlungssystem Obopay, erweitert um einige neue Mobilkomponenten. Nokia hat sich im März 2009 an dem Start-up beteiligt. Künftig will es dafür sorgen, dass der Dienst mit anderen Zahlungssystemen zusammenarbeitet.

Nokia Money soll erstmals auf der Nokia World gezeigt werden, die vom 2. bis 3. September 2009 in Stuttgart stattfindet. Ab 2010 soll der Dienst in ausgewählten Märkten zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chaotarch 27. Aug 2009

Und durch die Navteq Übernahme sind noch Standorte in Frankfurt und einige kleine Büros...

rbugar 27. Aug 2009

Definitiv! Der Name suggeriert dem nicht wirklich interessierten Menschen schon, dass es...

AtomicBitHunter 27. Aug 2009

Schon mal drüber nachgedacht: - das es in Afrika keinen EC-Automaten um die Ecke gibt...

Trollentsorger 27. Aug 2009

Ja, so was wäre praktisch. Würde es aber eher als XML-Datei realisieren. Rechnungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /