United Internet verkauft Teil seiner Freenet-Aktien

Anteilsverkauf könnte Totalausstieg einleiten

United Internet hat sich von knapp der Hälfte seines Aktienbesitzes an Freenet getrennt. Die Einnahmen könnten für den Kauf von Strato gebraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

United Internet hat einen Teil seiner Beteiligung am Mobilfunkprovider Freenet abgestoßen. Der Verkauf von 10,8 Millionen Aktien brachte knapp 94 Millionen Euro, teilte das Unternehmen mit, das als DSL- und Werbevermarkter, Webhoster und Webmailanbieter aktiv ist. Firmensprecher Marcus Schaps sagte Golem.de, dass der Preis für United Internet "gut gewesen" sei.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
Detailsuche

Zusammen mit dem Mobilfunkprovider Drillisch besitzt United Internet aber weiterhin 12,8 Millionen Freenet-Aktien. Diese werden über die MSP Holding gemeinsam gehalten.

Den Verkauf will United Internet im dritten Quartal mit einem außerordentlichen Ertrag von rund 20 Millionen Euro verbuchen.

Freenet sucht einen Käufer für den Berliner Webhoster Strato. Branchenkenner gehen davon aus, dass United Internet die Einnahme aus dem Verkauf der Freenet-Aktien dafür einsetzen könnte. Danach sei auch ein Komplettausstieg bei Freenet möglich. Zu einem möglichen Kauf von Strato "gibt es nichts Neues zu sagen", so Schaps weiter.

Ende Mai 2009 hatte die United-Internet-Tochter 1&1 das DSL-Geschäft von Freenet für rund 123 Millionen Euro übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

Webhosting 11. Sep 2009

STRATO Übernahme durch 1&1 wäre denkbar schlecht für den Kunden, denn dadurch hätte 1&1...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /