Abo
  • Services:

United Internet verkauft Teil seiner Freenet-Aktien

Anteilsverkauf könnte Totalausstieg einleiten

United Internet hat sich von knapp der Hälfte seines Aktienbesitzes an Freenet getrennt. Die Einnahmen könnten für den Kauf von Strato gebraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

United Internet hat einen Teil seiner Beteiligung am Mobilfunkprovider Freenet abgestoßen. Der Verkauf von 10,8 Millionen Aktien brachte knapp 94 Millionen Euro, teilte das Unternehmen mit, das als DSL- und Werbevermarkter, Webhoster und Webmailanbieter aktiv ist. Firmensprecher Marcus Schaps sagte Golem.de, dass der Preis für United Internet "gut gewesen" sei.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Zusammen mit dem Mobilfunkprovider Drillisch besitzt United Internet aber weiterhin 12,8 Millionen Freenet-Aktien. Diese werden über die MSP Holding gemeinsam gehalten.

Den Verkauf will United Internet im dritten Quartal mit einem außerordentlichen Ertrag von rund 20 Millionen Euro verbuchen.

Freenet sucht einen Käufer für den Berliner Webhoster Strato. Branchenkenner gehen davon aus, dass United Internet die Einnahme aus dem Verkauf der Freenet-Aktien dafür einsetzen könnte. Danach sei auch ein Komplettausstieg bei Freenet möglich. Zu einem möglichen Kauf von Strato "gibt es nichts Neues zu sagen", so Schaps weiter.

Ende Mai 2009 hatte die United-Internet-Tochter 1&1 das DSL-Geschäft von Freenet für rund 123 Millionen Euro übernommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Webhosting 11. Sep 2009

STRATO Übernahme durch 1&1 wäre denkbar schlecht für den Kunden, denn dadurch hätte 1&1...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /