Abo
  • Services:

Spieletest: Wolfenstein - schaler Spaß im Schleier

Nach den ersten heftigeren Schusswechseln bekommt Blazkowicz ein Artefakt, mit dem er den sogenannten "Schleier" verwenden kann. Das ist eine Parallelwelt, die sich mit einem schicken Grafikeffekt über die 3D-Landschaft legt. Allerdings nur kurze Zeit, denn der Superagent benötigt dafür eine Art Mana. Je nach Modus erkundet der Spieler mit dem Schleier weitere Gebiete des Levels, indem er durch vorher undurchdringliche Mauern geht. Er verlangsamt auf Knopfdruck die Zeit, schützt sich mit einem Schleierschild vor feindlichen Geschossen oder verstärkt seine eigenen Kugeln mit magischer Energie. <#nextgame>

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Hays AG, Metropolregion Nürnberg

Das ist allerdings nur bedingt nötig, denn die KI macht einen schwachen Eindruck: So schaltet Blazkowicz seine Gegner oft in aller Ruhe aus der Distanz aus, ohne dass die feindlichen Soldaten sich für einen Gegenangriff nähern. Im Zusammenspiel mit der automatischen Heilung, dank derer sogar feindliche Granaten meist einfach egal sind, lässt sich zu oft tricksen.

Auch die Grafik schwächelt: Das Programm nutzt die inzwischen in "id Tech 4" umbenannte Doom-3-Engine von id Software und erreicht damit längst nicht die Qualität aktueller Spitzentitel. Die Levels wirken oft steril und eng, Animationen und Spezialeffekte erinnern bis auf einige Schleierspielereien frappierend an frühere Wolfeinstein- und id-Titel - nett, aber heutzutage alles andere als spektakulär.

Im Multiplayermodus tritt der Spieler mit bis zu zwölf anderen auf derzeit acht Maps an. Es gibt drei Klassen: Soldaten verfügen über die schwersten Waffen, Sanitäter können heilen und wiederbeleben und Techniker Leitern oder montierte MGs errichten. Neben Team-Deathmatch gibt es noch einen Modus namens "Ziel", in dem sich zwei Teams um die Erfüllung von Zielen streiten, sowie Stoppuhr, in dem das unter Zeitdruck geschieht. Je nach Server, Klasse und gewählter Spielart haben Wölfe und Widerständler auch im Mehrspielermodus Zugriff auf die Schleierkräfte.

Wolfenstein kostet in der Version für Xbox 360 und Playstation 3 rund 65 und für Windows-PC rund 55 Euro. Für die PC-Fassung empfiehlt die Packungsrückseite neben Windows XP oder Vista einen Hauptprozessor mit mindestens 3,2 GHz. An Speicher muss 1 GByte zur Verfügung stehen, auf der Festplatte belegt das Programm 8 GByte. Die Grafikkarte sollte eine Nvidia Geforce 6800 GT, eine ATI x800 oder etwas Besseres sein. Der Kopierschutz verlangt, dass die DVD im Laufwerk liegt, weitergehende Anmeldeschritte sind nicht nötig. Lediglich im Multiplayermodus muss sich der Spieler mit einem Code von der Handbuchrückseite registrieren.

Das Spiel erscheint hierzulande vollständig lokalisiert mit deutscher Sprachausgabe. Nazisymbole hat Publisher Activision Blizzard entfernt, andere Details wie Blut und brennende Gegner sind enthalten. Die USK hat Wolfenstein eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Wolfenstein ist rund neun Monate jünger als das letzte Call of Duty - aber im Vergleich der beiden Ego-Shooter haben die neuen Abenteuer mit B.J. Blazkowicz fast schon so etwas wie Retrocharme. Und das liegt nicht daran, dass Wolfenstein irgendwie noch klassischer ist. Sondern daran, dass die Entwickler keine zeitgemäße Grafik hinbekommen haben, die Umgebungen steril und die Einsätze leblos wirken - vor ein paar Jahren wäre das Gebotene okay gewesen, heutzutage sind Spieler viel mehr gewohnt. Zugreifen sollte nur derjenige, der eine besondere Vorliebe für lineare und - trotz aller Schleierspielereien - unkomplizierte Ego-Shooter hat.

 Spieletest: Wolfenstein - schaler Spaß im Schleier
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 1.099€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Buster 23. Jan 2010

Hallo Game ist echt ein top spass... nach 18 monaten Crysis und Crysis Wars jetzt schon...

Bringer 07. Jan 2010

Endlich mal ein Spiel das Spaß macht! Ich hab hier die UNCUT-Version des Spiels für meine...

metalfirst 05. Okt 2009

George Orwell... 14. Sep 2009

weil sich z.b. der letzte themenverfasser sehr unsachlich geäussert hat und noch dazu den...

~jaja~ 07. Sep 2009

Keine Ahnung, ob die Befehle aus ids alten Engines noch funktionieren, aber in dem Fall...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
    2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /