• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Wolfenstein - schaler Spaß im Schleier

Nach den ersten heftigeren Schusswechseln bekommt Blazkowicz ein Artefakt, mit dem er den sogenannten "Schleier" verwenden kann. Das ist eine Parallelwelt, die sich mit einem schicken Grafikeffekt über die 3D-Landschaft legt. Allerdings nur kurze Zeit, denn der Superagent benötigt dafür eine Art Mana. Je nach Modus erkundet der Spieler mit dem Schleier weitere Gebiete des Levels, indem er durch vorher undurchdringliche Mauern geht. Er verlangsamt auf Knopfdruck die Zeit, schützt sich mit einem Schleierschild vor feindlichen Geschossen oder verstärkt seine eigenen Kugeln mit magischer Energie. <#nextgame>

Stellenmarkt
  1. Majorel Berlin GmbH, Berlin (Home-Office)
  2. Hays AG, Leipzig

Das ist allerdings nur bedingt nötig, denn die KI macht einen schwachen Eindruck: So schaltet Blazkowicz seine Gegner oft in aller Ruhe aus der Distanz aus, ohne dass die feindlichen Soldaten sich für einen Gegenangriff nähern. Im Zusammenspiel mit der automatischen Heilung, dank derer sogar feindliche Granaten meist einfach egal sind, lässt sich zu oft tricksen.

Auch die Grafik schwächelt: Das Programm nutzt die inzwischen in "id Tech 4" umbenannte Doom-3-Engine von id Software und erreicht damit längst nicht die Qualität aktueller Spitzentitel. Die Levels wirken oft steril und eng, Animationen und Spezialeffekte erinnern bis auf einige Schleierspielereien frappierend an frühere Wolfeinstein- und id-Titel - nett, aber heutzutage alles andere als spektakulär.

Im Multiplayermodus tritt der Spieler mit bis zu zwölf anderen auf derzeit acht Maps an. Es gibt drei Klassen: Soldaten verfügen über die schwersten Waffen, Sanitäter können heilen und wiederbeleben und Techniker Leitern oder montierte MGs errichten. Neben Team-Deathmatch gibt es noch einen Modus namens "Ziel", in dem sich zwei Teams um die Erfüllung von Zielen streiten, sowie Stoppuhr, in dem das unter Zeitdruck geschieht. Je nach Server, Klasse und gewählter Spielart haben Wölfe und Widerständler auch im Mehrspielermodus Zugriff auf die Schleierkräfte.

Wolfenstein kostet in der Version für Xbox 360 und Playstation 3 rund 65 und für Windows-PC rund 55 Euro. Für die PC-Fassung empfiehlt die Packungsrückseite neben Windows XP oder Vista einen Hauptprozessor mit mindestens 3,2 GHz. An Speicher muss 1 GByte zur Verfügung stehen, auf der Festplatte belegt das Programm 8 GByte. Die Grafikkarte sollte eine Nvidia Geforce 6800 GT, eine ATI x800 oder etwas Besseres sein. Der Kopierschutz verlangt, dass die DVD im Laufwerk liegt, weitergehende Anmeldeschritte sind nicht nötig. Lediglich im Multiplayermodus muss sich der Spieler mit einem Code von der Handbuchrückseite registrieren.

Das Spiel erscheint hierzulande vollständig lokalisiert mit deutscher Sprachausgabe. Nazisymbole hat Publisher Activision Blizzard entfernt, andere Details wie Blut und brennende Gegner sind enthalten. Die USK hat Wolfenstein eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Wolfenstein ist rund neun Monate jünger als das letzte Call of Duty - aber im Vergleich der beiden Ego-Shooter haben die neuen Abenteuer mit B.J. Blazkowicz fast schon so etwas wie Retrocharme. Und das liegt nicht daran, dass Wolfenstein irgendwie noch klassischer ist. Sondern daran, dass die Entwickler keine zeitgemäße Grafik hinbekommen haben, die Umgebungen steril und die Einsätze leblos wirken - vor ein paar Jahren wäre das Gebotene okay gewesen, heutzutage sind Spieler viel mehr gewohnt. Zugreifen sollte nur derjenige, der eine besondere Vorliebe für lineare und - trotz aller Schleierspielereien - unkomplizierte Ego-Shooter hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Wolfenstein - schaler Spaß im Schleier
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mega Man Legacy Collection 2 für 5,99€, Unrailed! für 11€, Embr für 11€)
  2. 1.099€ (Bestpreis mit MediaMarkt und Amazon)
  3. 1.099€ (Bestpreis mit Saturn und MediaMarkt)
  4. (u. a. Oppo Smartphones, Wearables und Kopfhörer (u. a. OPPO Reno4 Pro 5G 128GB 6,5 Zoll 90Hz...

Buster 23. Jan 2010

Hallo Game ist echt ein top spass... nach 18 monaten Crysis und Crysis Wars jetzt schon...

Bringer 07. Jan 2010

Endlich mal ein Spiel das Spaß macht! Ich hab hier die UNCUT-Version des Spiels für meine...

metalfirst 05. Okt 2009

George Orwell... 14. Sep 2009

weil sich z.b. der letzte themenverfasser sehr unsachlich geäussert hat und noch dazu den...

~jaja~ 07. Sep 2009

Keine Ahnung, ob die Befehle aus ids alten Engines noch funktionieren, aber in dem Fall...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    •  /