Asus sieht trotz Verlusten steigende Nachfrage für Notebooks

Eee Top und Eee Box schlecht gestartet

Trotz starker Nachfrage für Netbooks und Notebooks hat Asus im letzten Quartal Verluste gemacht. Sie sollen aber wechselkursbedingt sein. Im laufenden Quartal ziehe die Nachfrage in China und Russland an, so die Firmenleitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Asustek Computer (Asus) hat in seinem zweiten Finanzquartal zwar rote Zahlen geschrieben, sieht aber im laufenden Quartal Anzeichen für eine steigende Nachfrage für Notebooks. Der weltgrößte Motherboardhersteller erzielte einen Verlust von 131 Millionen Neuen Taiwan Dollar (2,8 Millionen Euro), nach einem Gewinn von 5,64 Milliarden Taiwan Dollar (120 Millionen Euro) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz fiel um 16 Prozent auf 48,98 Milliarden Taiwan Dollar (1,04 Milliarden Euro).

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Für den Verlust seien Währungsschwankungen mitverantwortlich. Durch die erstarkende taiwanische Landeswährung sei ein Minus von 953 Millionen Taiwan Dollar (20,2 Millionen Euro) in dem aktuellen Berichtszeitraum entstanden, der am 30. Juni 2009 endete.

Asus fertigt Notebooks und Motherboards unter eigener Marke und ist mit seinem Tochterunternehmen Pegatron Technology als Auftragsfertiger für Konzerne wie Dell und Hewlett-Packard aktiv.

Im laufenden dritten Quartal erwartet Asus, 1,8 Millionen Notebooks auszuliefern, im zweiten Quartal wurden 1,2 Millionen erreicht. Zudem sollen 1,5 Millionen Netbooks in den Handel gehen. Gegenüber dem zweiten Quartal werde der Umsatz um 20 Prozent zulegen, weil die Nachfrage in China, Russland und einigen osteuropäischen Staaten zunehme, sagte Asus-Präsident Jerry Shen. Das Kundeninteresse für die Modelle Eee Top und Eee Box sei unter den Erwartungen geblieben. Hier will Asus aber bald neue Modelle präsentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

Adrian___ 26. Aug 2009

... macht keinen Sinn.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /