Abo
  • Services:

80 Prozent der Anwender nutzen ungepatchte Flash-Version

Anwender haben verwundbare Flash- und Adobe-Reader-Versionen installiert

Gut 80 Prozent der Internetanwender nutzen eine verwundbare Flash-Version. Das geht aus einer Untersuchung des Sicherheitsunternehmens Trusteer hervor. Trusteer kritisiert Adobe für einen unzureichenden Updatemechanismus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für die Untersuchung (PDF) hat Trusteer 2,5 Millionen Anwender mittels seines Rapport-Dienstes unter die Lupe genommen. Demnach haben 79,5 Prozent der 2,5 Millionen Nutzer eine Flash-Version installiert, die von Sicherheitslücken betroffen ist. 83,5 Prozent haben eine verwundbare Version des Acrobat Readers auf ihren Systemen.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Trusteer kritisiert in diesem Zusammenhang Adobe für seinen Updateprozess. Zwar weise die Software darauf hin, dass eine neue Version verfügbar sei. Dabei fehle aber die Meldung, dass die installierte Version Sicherheitslücken aufweise und das Update daher installiert werden solle. Für eine Software, die 99 Prozent der Internetanwender installiert haben, sei dies nicht ausreichend, so Trusteer.

Als Positivbeispiele werden hingegen Mozilla Firefox und Google Chrome genannt. Bei diesen Programmen aktualisieren 90 beziehungsweise 80 Prozent der Anwender ihr System innerhalb einer Woche nach Erscheinen eines Updates, so Trusteer.

Erst in letzter Zeit waren mehrere Sicherheitslücken in Flash und dem Adobe Reader bekanntgeworden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 899€

_UPPERcase 31. Aug 2009

ich würde sogar dagegen sein, dass ein user den flashplayer updaten könnte. --> ein...

Senf 27. Aug 2009

Als Gestalter kann ich auf jeden Fall sagen, daß ich mich immer über Flash-Aufträge...

halebopp 27. Aug 2009

...oder sowas in der Art. Nervt langsam, ständig im Hintergrund 10 verschiedene Updater...

halebopp 27. Aug 2009

Ihr PR-Heinis habt echt nicht den blassesten Schimmer, wie man sich halbwegs glaubwürdig...

Wuschelkruschel 27. Aug 2009

Super-Update-Tool -- mit "GetPlusPlus" und Hyper-Download-Manager ... Also mal Update...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /