Abo
  • Services:

Surfer haben Rechte

Portale sollen Verbraucher über Rechte und Gefahren aufklären

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner hat zwei neue Portale vorgestellt, die den Verbraucherschutz im Internet verbessern und die Nutzer über ihre Rechte und Gefahren aufklären: "Verbraucher sicher online" und "Surfer haben Rechte".

Artikel veröffentlicht am ,

Was ist bei einer Banküberweisung im Internet zu beachten? Was sind Cookies? Wann verstößt man bei Tauschbörsen gegen Urheberrechte? - und: Welche Rechte haben Nutzer im Netz? Auf diese Fragen sollen die beiden neuen Internetportale Verbraucher sicher online und Surfer haben Rechte Antwort geben. Beide wurden heute von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

"Das Internet eröffnet unzählige Möglichkeiten, die von immer mehr Menschen genutzt werden. Die Nutzer sind sich dabei oft der Gefahren nicht bewusst - oder sie kennen die Gefahren, wissen aber nicht, wie sie sich schützen sollen", erläutert die Ministerin die Intention hinter den Portalen. Sie sind Teil der Kompetenzoffensive Digitale Welt, mit der das Verbraucherschutzministerium alle Verbraucher zielgruppengerecht über den sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit dem Netz informieren will.

"Verbraucher sicher online" soll Informationen zur sicheren Computer- und Internetnutzung aus einer Hand bieten. Entwickelt wurde das Portal von der Technischen Universität Berlin. Es umfasst unter anderem Anleitungen zur sicheren Einrichtung des E-Mail-Programms, zur Änderung der Passwörter und zum Schutz vor Cookies. Zudem gibt es Tipps zur Verwendung digitaler Inhalte, beispielsweise zur Frage, wie gekaufte Musik so umgewandelt werden kann, dass sie auf MP3-Spielern abspielbar ist und was dabei erlaubt ist.

Das von der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) entwickelte Portal "Surfer haben Rechte" soll helfen, die Rechte von Verbrauchern durchzusetzen und Rechtsmissbrauch aufzuspüren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  2. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)

ka_zu 26. Aug 2009

er hat aber gesagt: "in deN ersten.." und nicht "in deM ersten.." naja, jedenfalls...

_mir.fällt.im... 26. Aug 2009

Zwar habe ich die Seiten noch nicht durchstöbert und habe das auch nicht vor, doch stelle...

Der Forenkönig 26. Aug 2009

Das Internet ist ein rechtsfreier Raum, da herrscht Anarchie!

_Warscheinlichk... 26. Aug 2009

Wie hoch ist die Warscheinlichkeit das sich ein Politiker(speziel einer von der C($x)U...

elCapitano 26. Aug 2009

Man sollte einen Bäcker nicht beurteilen lassen welche Wurstwaren die besten sind...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /