Abo
  • Services:

Surfer haben Rechte

Portale sollen Verbraucher über Rechte und Gefahren aufklären

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner hat zwei neue Portale vorgestellt, die den Verbraucherschutz im Internet verbessern und die Nutzer über ihre Rechte und Gefahren aufklären: "Verbraucher sicher online" und "Surfer haben Rechte".

Artikel veröffentlicht am ,

Was ist bei einer Banküberweisung im Internet zu beachten? Was sind Cookies? Wann verstößt man bei Tauschbörsen gegen Urheberrechte? - und: Welche Rechte haben Nutzer im Netz? Auf diese Fragen sollen die beiden neuen Internetportale Verbraucher sicher online und Surfer haben Rechte Antwort geben. Beide wurden heute von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

"Das Internet eröffnet unzählige Möglichkeiten, die von immer mehr Menschen genutzt werden. Die Nutzer sind sich dabei oft der Gefahren nicht bewusst - oder sie kennen die Gefahren, wissen aber nicht, wie sie sich schützen sollen", erläutert die Ministerin die Intention hinter den Portalen. Sie sind Teil der Kompetenzoffensive Digitale Welt, mit der das Verbraucherschutzministerium alle Verbraucher zielgruppengerecht über den sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit dem Netz informieren will.

"Verbraucher sicher online" soll Informationen zur sicheren Computer- und Internetnutzung aus einer Hand bieten. Entwickelt wurde das Portal von der Technischen Universität Berlin. Es umfasst unter anderem Anleitungen zur sicheren Einrichtung des E-Mail-Programms, zur Änderung der Passwörter und zum Schutz vor Cookies. Zudem gibt es Tipps zur Verwendung digitaler Inhalte, beispielsweise zur Frage, wie gekaufte Musik so umgewandelt werden kann, dass sie auf MP3-Spielern abspielbar ist und was dabei erlaubt ist.

Das von der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) entwickelte Portal "Surfer haben Rechte" soll helfen, die Rechte von Verbrauchern durchzusetzen und Rechtsmissbrauch aufzuspüren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 1.299,00€

ka_zu 26. Aug 2009

er hat aber gesagt: "in deN ersten.." und nicht "in deM ersten.." naja, jedenfalls...

_mir.fällt.im... 26. Aug 2009

Zwar habe ich die Seiten noch nicht durchstöbert und habe das auch nicht vor, doch stelle...

Der Forenkönig 26. Aug 2009

Das Internet ist ein rechtsfreier Raum, da herrscht Anarchie!

_Warscheinlichk... 26. Aug 2009

Wie hoch ist die Warscheinlichkeit das sich ein Politiker(speziel einer von der C($x)U...

elCapitano 26. Aug 2009

Man sollte einen Bäcker nicht beurteilen lassen welche Wurstwaren die besten sind...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /