Abo
  • IT-Karriere:

FSF startet Kampagne gegen Windows 7

Organisation verschickt Briefe an die Fortune 500

Die Free Software Foundation (FSF) hat eine Kampagne gegen Microsofts neues Betriebssystem Windows 7 und proprietäre Software im Allgemeinen gestartet. Auf der Seite Windows7sins.org listet die FSF die durch proprietäre Software entstehenden Gefahren auf.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die FSF warnt vor Windows 7
Die FSF warnt vor Windows 7
Unter Windows7sins.org stellt die FSF Informationen zu den Gefahren durch proprietäre Software im Allgemeinen und Windows 7 im Speziellen bereit. So investiere Microsoft viel Geld, damit bereits Kinder in Bildungseinrichtungen ausschließlich mit Microsoft-Software arbeiteten und sich so früh an die Produkte gewöhnten. Ferner verletze Microsoft mit Techniken wie Windows Genuine Advantage die Privatsphäre seiner Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, bundesweit
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Die FSF beklagt, Microsoft nutze seine Monopolstellung aus und schreibe Hardwareherstellern vor, Windows auszuliefern. Dadurch entstehe der Lock-in-Effekt, den das Unternehmen nutze, um seinen Anwendern Updates aufzuzwingen. Microsoft gehe aktiv gegen offene Standards wie das Opendocument-Format vor, schränke seine Kunden mit DRM-Techniken ein und gefährde durch etliche Sicherheitslücken die Sicherheit der Anwender.

Um diese Nachricht zu verbreiten, hat die FSF einen Brief an 499 der Fortune-500-Unternehmen verschickt. Microsoft, die ebenfalls unter den Fortune 500 sind, bekam keinen Brief. Mit dem Brief sollen die Entscheidungsträger vor Windows 7 gewarnt und über Alternativen aufgeklärt werden.

Die Kampagne richte sich jedoch nicht nur gegen Windows 7, sondern auch gegen andere Anbieter proprietärer Software wie Adobe und Apple, so Kampagnenleiter Matt Lee.

Mit Badvista.org hatte die FSF auch schon eine Kampagne gegen Windows Vista ins Leben gerufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  2. 399,00€ (Bestpreis!)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

Tobias72 22. Okt 2009

Hallo zusammen, also als ehemaliger win nutzer muss ich sagen es gibt alternativen. wie...

Furgas 27. Aug 2009

Ich weiß, und damit ist die BSD Lizenz auch nicht frei. Furgas - Magister Technicus

Furgas 27. Aug 2009

Machst du ja auch noch nicht. Sonst würdest du schreiben, das du die Masse der Geräte...

Milber 27. Aug 2009

Recht hast Du; UND die Objektivität fehlt auch nicht. Freiheit bedeutet halt nicht, Linux...

r3v 27. Aug 2009

Die GPL diskriminiert also Legastheniker? (sofern ein Schriftstück vermag eine Handlung...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /