Abo
  • Services:

FSF startet Kampagne gegen Windows 7

Organisation verschickt Briefe an die Fortune 500

Die Free Software Foundation (FSF) hat eine Kampagne gegen Microsofts neues Betriebssystem Windows 7 und proprietäre Software im Allgemeinen gestartet. Auf der Seite Windows7sins.org listet die FSF die durch proprietäre Software entstehenden Gefahren auf.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die FSF warnt vor Windows 7
Die FSF warnt vor Windows 7
Unter Windows7sins.org stellt die FSF Informationen zu den Gefahren durch proprietäre Software im Allgemeinen und Windows 7 im Speziellen bereit. So investiere Microsoft viel Geld, damit bereits Kinder in Bildungseinrichtungen ausschließlich mit Microsoft-Software arbeiteten und sich so früh an die Produkte gewöhnten. Ferner verletze Microsoft mit Techniken wie Windows Genuine Advantage die Privatsphäre seiner Nutzer.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Die FSF beklagt, Microsoft nutze seine Monopolstellung aus und schreibe Hardwareherstellern vor, Windows auszuliefern. Dadurch entstehe der Lock-in-Effekt, den das Unternehmen nutze, um seinen Anwendern Updates aufzuzwingen. Microsoft gehe aktiv gegen offene Standards wie das Opendocument-Format vor, schränke seine Kunden mit DRM-Techniken ein und gefährde durch etliche Sicherheitslücken die Sicherheit der Anwender.

Um diese Nachricht zu verbreiten, hat die FSF einen Brief an 499 der Fortune-500-Unternehmen verschickt. Microsoft, die ebenfalls unter den Fortune 500 sind, bekam keinen Brief. Mit dem Brief sollen die Entscheidungsträger vor Windows 7 gewarnt und über Alternativen aufgeklärt werden.

Die Kampagne richte sich jedoch nicht nur gegen Windows 7, sondern auch gegen andere Anbieter proprietärer Software wie Adobe und Apple, so Kampagnenleiter Matt Lee.

Mit Badvista.org hatte die FSF auch schon eine Kampagne gegen Windows Vista ins Leben gerufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 164,90€ + Versand
  3. 83,90€ + Versand

Tobias72 22. Okt 2009

Hallo zusammen, also als ehemaliger win nutzer muss ich sagen es gibt alternativen. wie...

Furgas 27. Aug 2009

Ich weiß, und damit ist die BSD Lizenz auch nicht frei. Furgas - Magister Technicus

Furgas 27. Aug 2009

Machst du ja auch noch nicht. Sonst würdest du schreiben, das du die Masse der Geräte...

Milber 27. Aug 2009

Recht hast Du; UND die Objektivität fehlt auch nicht. Freiheit bedeutet halt nicht, Linux...

r3v 27. Aug 2009

Die GPL diskriminiert also Legastheniker? (sofern ein Schriftstück vermag eine Handlung...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /