Abo
  • Services:

Clearsure - Fujitsu löscht Daten von ausgeschalteten PCs

Lifebook S8390 verfügt über spezielles Kommunikationsmodul für PHS-Netze

Fujitsu bringt mit dem Lifebook S8390 ein Notebook mit Clearsure-Technik auf den Markt. Sie erlaubt es, im Falle von Verlust oder Diebstahl die Daten auf der Festplatte des Rechners aus der Ferne unbrauchbar zu machen; selbst dann, wenn das Gerät heruntergefahren wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Lifebook S8390 verfügt für Clearsure über ein spezielles Kommunikationsmodul für das im asiatischen Raum verbreitete Personal-Handyphone-System (PHS). So lange das Notebook in der Reichweite des von Willcom betriebenen PHS-Systems ist, können Nutzer das Booten des Notebooks aus der Ferne blockieren oder die Daten auf den Geräten unbrauchbar machen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt (Home-Office möglich)

PHS ähnelt dem hierzulande gebräuchlichen DECT-System, mit der Möglichkeit, Gespräche von einer Basisstation an die nächste zu übergeben. Die Basisstationen arbeiten mit maximal 500 mW Sendeleistung. Willcom hat auf dieser Basis ein Netz aufgebaut, das über 90 Prozent Japans abdeckt.

Die Daten auf der Festplatte des Lifebook S8390 liegen verschlüsselt vor. Um sie unbrauchbar zu machen, können Kunden über Fujitsus Server ein Löschkommando an ihr Gerät schicken, woraufhin auf diesem der entsprechende Schlüssel gelöscht wird. Die Daten auf der Festplatte werden damit unbrauchbar. Alternativ kann der Rechner mit dem Kommando "PC Lock" auch gesperrt und weiteres Booten verhindert werden.

Das Ganze soll auch dann funktionieren, wenn das Notebook heruntergefahren wurde, denn Clearsure arbeitet unabhängig vom Betriebssystem und das entsprechende Kommunikationsmodul bleibt auch bei ausgeschaltetem Rechner im Stand-by-Modus. Der Stromverbrauch dabei soll minimal sein, so dass der Stand-by-Modus über lange Zeit gehalten werden kann, verspricht Fujitsu, ohne konkrete Zahlen zu nennen.

Das Notebook kommt mit Core 2 Duo P8700 (2,53 GHz) oder Celeron 900 (2,2 GHz), 1 GByte RAM und einem 13,3-Zoll-Display (1.280 x 800 Pixel), verfügt über eine 160 GByte große Festplatte und soll mit einer Akkuladung 10,5 Stunden durchhalten.

Fujitsu will das Lifebook S8390 mit Clearsure ab September 2009 ausschließlich in Japan zu Preisen ab etwa 1.600 Euro anbieten. Der Dienst Clearsure kostet etwa 40 Euro im Jahr und ist im ersten Jahr kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)

IhrName9999 26. Aug 2009

obvious troll is obvious <^--><

Arbeitsamt 26. Aug 2009

damit zu tun? Ich kenn nur Jobs24, von Steve Jobs hab ich noch nichts gehört.

Aluhol 26. Aug 2009

Umweltverschmutzer! ;D

Nein, sowas gibts 26. Aug 2009

Propritär und Sicherheit schließt sich leider aus. Die beschriebenen Funktionen gibts bei...

Schluesselvertr... 26. Aug 2009

Propritäre Verschlüsslung ist per se Müll. Ich kann damit weder sagen, ob die Daten...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /