Abo
  • Services:

Fischroboter aus einem Guss

Zappelnder Roboter aus Polymer schwimmt wie ein Fisch

Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology haben Roboter in Form von Fischen gebaut. Das Besondere an den Fischrobotern ist ihre Konstruktion und die Art und Weise, wie sie sich fortbewegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geht es nach Kamal Youcef-Toumi und Pablo Valdivia Y Alvarado vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), werden künftig Schwärme von fischförmigen Robotern durch Gewässer patrouillieren. Sie sollen unter Wasser Aufgaben übernehmen, für die herkömmliche Unterwasserroboter, sogenannte Autonomous Underwater Vehicle (AUV), nicht taugen. Sie könnten zum Beispiel nach Schadstoffen Ausschau halten oder Rohrleitungen nach undichten Stellen absuchen.

 

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Die robusten, knapp 30 cm langen Roboter sind denkbar einfach gebaut: Gerade mal zehn Bauteile befinden sich in ihrem Inneren, darunter ein kleiner Motor. Die Bauteile kommen in eine fischförmige Gussform, in die flüssiges Polymer gegossen wird. Ist der Kunststoff ausgehärtet, ist der Fischroboter fertig: Er hat einen kompakten Körper, der aus einem einzigen, flexiblen Stück besteht und nicht wie bei anderen Fischrobotern aus mehreren Segmenten. Diese Bauart erleichtere es, die Bewegungen eines Fisches zu simulieren, so die Wissenschaftler.

Motor lässt den Fischroboter zappeln

Der Motor, der in der Mitte des Roboters sitzt, erzeugt Zappelbewegungen, die durch den Körper laufen. Sie gleichen den Bewegungen, mit denen sich auch Fische fortbewegen. "Die meisten Schwimmtechniken kann man nachahmen, indem man die natürlichen Schwingungen von weichen Strukturen ausnutzt", sagt Valdivia Y Alvarado. Allerdings ist der Roboter deutlich langsamer als seine natürlichen Vorbilder: Er legt etwa eine Körperlänge in 1 Sekunde zurück. Ein Fisch schafft das 10fache.

Die Polymere, aus denen der Roboter besteht, erlaubten es, verschiedene Teile des Körpers unterschiedlich steif zu gestalten, erklärt Youcef-Toumi. So sei es möglich, die Schwimmbewegungen verschiedener Fischarten, etwa einer Forelle oder eines Thunfisches, nachzubauen. Das Konzept der unterschiedlichen Steifigkeiten könne aber auch für andere Anwendungen genutzt werden, etwa für robotische Prothesen.

Roboter an der Leine

Die aktuellen Prototypen beziehen ihre Energie - sie brauchen etwa 2,5 bis 5 Watt - von einer externen Energiequelle. Das bedeutet, sie schwimmen an den Kabeln eines Akkus. Es ist aber geplant, die Stromquelle künftig im Körper des Roboters unterzubringen.

Die Fischroboter eigneten sich sehr gut für Langzeiteinsätze, erklärt Valdivia Y Alvarado. Zum einen seien sie sehr strapazierfähig. Sollten dennoch einige verloren gehen, stelle das keinen großen Verlust dar, da sie wegen ihrer einfachen Bauweise für nur wenige hundert US-Dollar herzustellen seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 3,99€
  3. (-64%) 17,99€

Mikal 29. Aug 2009

Jo... weiss ich. Marokko, Spanien, alles das selbe. Aber ein Robofisch ist eben keine...

goldfischli 26. Aug 2009

Wenn die Fische selbst Plastiktüten fressen (-> http://www.utopia.de/magazin/killt-die...

Der Kaiser! 26. Aug 2009

Wills haben. :P

BG.. 26. Aug 2009

Auf dem Mond hast du noch ein paar Kg Ausrüstung dabei und springst somit nicht so hoch...


Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /