• IT-Karriere:
  • Services:

Sony stellt 3G-fähigen E-Book-Reader vor

Inszenierung in Apple-Manier

Auf einer Pressekonferenz in New York hat Sony einen neuen E-Book-Reader präsentiert. Mit dem "Reader Daily Edition" hat Sony erstmals auch ein Gerät mit einem 3G-Funkmodul im Programm.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony hat heute in New York einen neuen E-Book-Reader vorgestellt. Das Gerät, das den Namen Reader Daily Edition trägt, soll im Dezember für 400 US-Dollar auf den Markt kommen.

Wie Steve Jobs

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Sony hatte eine Pressekonferenz in der öffentlichen Bibliothek einberufen, der New York Public Library, um die beiden kürzlich angekündigten Modelle PRS-600 Reader Touch Edition und Reader PRS-300 Pocket Edition vorzuführen. Am Ende habe, berichtet das Wall Street Journal, Steve Haber, der Chef der E-Book-Abteilung, in Steve-Jobs-Manier den bisher unbekannten Reader Daily Edition präsentiert.

Dieser hat einen 7 Zoll großen Bildschirm, ist also größer als die beiden anderen Geräte, deren Bildschirme 5 und 6 Zoll groß sind. Wie der PRS-600 Reader hat auch der Reader Daily Edition einen Touchscreen. Als erster von Sonys E-Book-Readern kommt das neue Geräte drahtlos per 3G ins Internet. Sony hat auch schon seinen Partner genannt: Käufer des Gerätes werden über das Netz von AT&T Bücher laden können.

Kostenlos Bücher laden

Der drahtlose Zugang zu Sonys E-Book-Shop soll überall in den USA möglich sein. Wie beim Konkurrenten Amazon werden auch bei Sony keine Kosten für die Übertragung von Inhalten auf das Gerät fällig. Amazon-Kunden nutzen für den drahtlosen Zugang zum Kindle-Shop das Netz von AT&T-Konkurrent Sprint.

Auf dem Gerät wird eine Applikation installiert sein, mit deren Hilfe ein Nutzer eine öffentlichen Bibliothek in der Nähe seines aktuellen Standortes finden kann. Unterstützt die Bibliothek elektronisches Ausleihen, kann er auf deren E-Book-Bestände zugreifen und einen Text auf sein Gerät laden. Das digitale Buch bleibt für drei Wochen auf dem Reader, danach wird es automatisch gelöscht. Das elektronische Ausleihen von Büchern soll kostenlos sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 52,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. (-74%) 15,50€

It's Me 26. Aug 2009

Das ist ja mal dermaßen großer Schmarn! Was macht es für einen Unterschied ob man den...

eBookInteressent 26. Aug 2009

1. Wie waere es wenn Du mal die Forenstruktur beachten wuerdest? 2. Du scheinst...

Ja mei 26. Aug 2009

Na dann zoom dir das Ding halt größer. Ist doch nun wirklich kein Problem mehr heutzutage.

TopDesign 26. Aug 2009

Ein Rasierer für sie und ihn. Wie wäre es mit etwas größerem Display-Format mitweißerem...

ickeicke 25. Aug 2009

wuerd mir auch gefallen. ich wart aber lieber noch ein paar jahre bis einem die dinger...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /