Abo
  • Services:

Interview: CCP-Chef über die Vernetzung von Dust 514 und Eve

Eve-Online-Spieler sollen Stationen ab 2010 begehen können

Dust 514 bringt die Welt von Eve Online den Konsolenspielern näher. CCPs Chef Hilmar Pétursson sprach mit Golem.de über Dust 514, die Verbindung zu Eve Online - und ab wann Spieler dort auf zwei Beinen laufen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit drei Jahren arbeitet CCP in seiner Niederlassung in Schanghai an einem Ego-Shooter mit dem Namen Dust 514, der auf der Gamescom 2009 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Wer eine Xbox 360 oder eine Playstation 3 hat, wird also in Zukunft auch auf Planetenoberflächen für Machtwechsel im Universum von Eve Online sorgen können, denn es wird mit dem Konsolenspiel Dust 514 verzahnt, sagte Hilmar Pétursson, Chef von CCP Games, im Gespräch mit Golem.de. 50.000 Planeten gibt es in Eve Online, allerdings werden nicht alle davon Kampfgebiete.

 

Inhalt:
  1. Interview: CCP-Chef über die Vernetzung von Dust 514 und Eve
  2. Interview: CCP-Chef über die Vernetzung von Dust 514 und Eve

Welche Planeten für Kampfhandlungen in Dust 514 zur Verfügung stehen, wird CCP in den kommenden Monaten bestimmen und dann über ein Update in Eve Online sichtbar machen. Eine gewonnene Bodenoffensive kann positive Auswirkungen auf die Hoheitsrechte des Weltraums haben. Auch andersherum sollen Änderungen, die durch Eve-Online-Spieler durchgesetzt wurden, Auswirkungen auf Dust 514 haben. CCP plant noch weitere Verbindungen zwischen den beiden Titeln - nach der Veröffentlichung von Dust 514.

Kommunikation über das soziale Netzwerk Cosmos

Die Kommunikation zwischen Eve-Piloten und der Dust-Infanterie läuft hauptsächlich außerhalb des Spiels ab. CCP will sich vor allem auf das noch zu startende soziale Netzwerk Cosmos konzentrieren - nicht zu verwechseln mit den Cosmos-Konstellationen. Ein direkter Austausch, etwa über das Vivox-Kommunikationssystem oder einen planetaren Chat, ist nicht geplant. Pétursson hält eine Echtzeitkommunikation zwischen den beiden Spielergruppen nicht für sinnvoll.

Interview: CCP-Chef über die Vernetzung von Dust 514 und Eve 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 2,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-50%) 4,99€

barxxo 28. Sep 2010

Ich finde es auch nicht gut, wenn betrogen wird, CCP muss da dringend was tun. Ich...

spider 26. Aug 2009

smartbombs über dem schlachtfeld, das wird ein spass :)

Whoknows 26. Aug 2009

Schade, denn in meinen AUgen trübt das doch etwas die geniale Idee vom Zusammenführen...

Detru 26. Aug 2009

HDF


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /