Abo
  • IT-Karriere:

Rechtsstreit um Unix-Copyrights muss erneut vor Gericht

SCO muss weiter Lizenzgebühren an Novell zahlen

Der Streit zwischen SCO und Novell um das Unix-Copyright muss teilweise neu verhandelt werden. Zwar muss SCO weiter Lizenzgebühren an Novell zahlen. Ob das Unix-Copyright von Novell an SCO verkauft wurde, muss aber jetzt eine Jury entscheiden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Berufungsgericht hat laut Groklaw das Urteil im Rechtsstreit zwischen Novell und SCO teilweise bestätigt. So muss SCO weiter die gut 2,5 Millionen US-Dollar Lizenzgebühren an Novell zahlen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. VALEO GmbH, Erlangen

Ob beim Verkauf von Unix an SCO auch das Copyright mitverkauft wurde, muss nun allerdings eine Jury entscheiden. Richter Dale A. Kimball hatte 2007 entschieden, dass das Copyright an Unix bei Novell verblieben sei. Kimball hat sich aus dem Fall und auch aus dem Streit zwischen SCO und IBM zurückgezogen, berichtet Growklaw. Richter Ted Stewart ist jetzt für die erneute Verhandlung zwischen SCO und Novell zuständig. Richterin Tena Campbell übernimmt das Verfahren zwischen IBM und SCO.

SCO ist laut einer Pressemitteilung zufrieden mit der Entscheidung. Novell meint, es bleibe abzuwarten, was nun passiert - schließlich befindet sich SCO im Chapter 11 und ein Konkursverwalter soll sich um das Unternehmen kümmern. Novell will jedoch den Fall und die Interessen seiner Linux-Kunden weiter verteidigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 47,99€

Furgas 25. Aug 2009

Das geht doch nicht, solange der "Koffer mit den Beweisen" verschwunden ist.

Ellerium114 25. Aug 2009

Eine SCO-News am Dienstag? Das bringt doch den ganzen Kalender durcheinander.

langweilig 25. Aug 2009

Sagt mal, eigentlich war SCO doch pleite oder nicht? Also langsam wirds echt mal...

Himmerlarschund... 25. Aug 2009

SCO heult rum, weil wohl Quellcode aus Unix in den Linux-Kernel eingeflossen ist. Das ist...

Tach 25. Aug 2009

und gut. Oder gut und schoen. Aber was ist denn nun mit dem Koffer?


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /