Abo
  • Services:

Rechtsstreit um Unix-Copyrights muss erneut vor Gericht

SCO muss weiter Lizenzgebühren an Novell zahlen

Der Streit zwischen SCO und Novell um das Unix-Copyright muss teilweise neu verhandelt werden. Zwar muss SCO weiter Lizenzgebühren an Novell zahlen. Ob das Unix-Copyright von Novell an SCO verkauft wurde, muss aber jetzt eine Jury entscheiden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Berufungsgericht hat laut Groklaw das Urteil im Rechtsstreit zwischen Novell und SCO teilweise bestätigt. So muss SCO weiter die gut 2,5 Millionen US-Dollar Lizenzgebühren an Novell zahlen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Ob beim Verkauf von Unix an SCO auch das Copyright mitverkauft wurde, muss nun allerdings eine Jury entscheiden. Richter Dale A. Kimball hatte 2007 entschieden, dass das Copyright an Unix bei Novell verblieben sei. Kimball hat sich aus dem Fall und auch aus dem Streit zwischen SCO und IBM zurückgezogen, berichtet Growklaw. Richter Ted Stewart ist jetzt für die erneute Verhandlung zwischen SCO und Novell zuständig. Richterin Tena Campbell übernimmt das Verfahren zwischen IBM und SCO.

SCO ist laut einer Pressemitteilung zufrieden mit der Entscheidung. Novell meint, es bleibe abzuwarten, was nun passiert - schließlich befindet sich SCO im Chapter 11 und ein Konkursverwalter soll sich um das Unternehmen kümmern. Novell will jedoch den Fall und die Interessen seiner Linux-Kunden weiter verteidigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 12,99€
  3. 16,82€
  4. 14,99€

Furgas 25. Aug 2009

Das geht doch nicht, solange der "Koffer mit den Beweisen" verschwunden ist.

Ellerium114 25. Aug 2009

Eine SCO-News am Dienstag? Das bringt doch den ganzen Kalender durcheinander.

langweilig 25. Aug 2009

Sagt mal, eigentlich war SCO doch pleite oder nicht? Also langsam wirds echt mal...

Himmerlarschund... 25. Aug 2009

SCO heult rum, weil wohl Quellcode aus Unix in den Linux-Kernel eingeflossen ist. Das ist...

Tach 25. Aug 2009

und gut. Oder gut und schoen. Aber was ist denn nun mit dem Koffer?


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /