• IT-Karriere:
  • Services:

Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip

Nächste Plattform "Moorestown" wird sehr dynamisch getaktet

Auf der derzeit im kalifornischen Palo Alto stattfindenden Konferenz "Hot Chips" hat Intel weitere Details zur für Smartphones und MIDs gedachten Plattform mit dem Codenamen Moorestown verraten. Die Chips und Busse können dynamisch getaktet werden, zudem gibt es mit "Briertown" einen eigenen Baustein für die Energieverwaltung.

Artikel veröffentlicht am ,

Moorestown ist der Nachfolger des noch aktuellen Menlow, wobei vor allem die Integration vorangetrieben wird. Im von Intel schon als SoC bezeichneten Prozessorteil "Lincroft" stecken ein Atom-Kern mit 45 Nanometern, Grafik- und Videoeinheit sowie Speicher- und Displaycontroller. Der Rest des Chipsatzes steckt in nur einem Baustein namens "Langwell". Dies hatte Intel schon mehrfach erklärt.

Inhalt:
  1. Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip
  2. Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip

Wie jetzt auf der Hot Chips in Palo Alto bekanntgegeben wurde, kommt dazu aber noch ein "Power Management IC" (PMIC) namens "Briertown". Intel will diesen nicht alleine entwickeln, sondern dafür mit Freescale, Maxim und NEC zusammenarbeiten. Briertown soll die Energieverwaltung des gesamten Geräts steuern - also vermutlich nicht nur die Intel-Chips, sondern auch etwaige Funkmodule und Eingabegeräte.

Briertown als externer Stromsparchip

Ein ähnliches Konzept verfolgt Intel schon mit dem Core i7. Dort steuert die "Power Control Unit" (PCU) die gesamte Energieverwaltung des Prozessors, wozu einige thermische Sensoren und Messeinheiten für Spannungen beitragen. Der Chip ist damit nicht mehr auf externe Einheiten wie Schaltungen des Mainboards angewiesen, die langsamer arbeiten und möglicherweise falsche Daten liefern. Mit Briertown soll diese Steuerung offenbar auf eine gesamte Plattform ausgedehnt werden.

Der Chiphersteller betonte in seinen Vorträgen auf der Hot Chips zudem, dass die einzelnen Funktionsblöcke von Lincroft mit sehr variablen Taktfrequenzen betrieben werden können. Das ist an sich nichts Ungewöhnliches, selbst in Desktopchipsätzen werden heute etwa Grafik- und Videoeinheiten nur bei Bedarf mit hohen Takten betrieben. Bei Lincroft sollen diese Blöcke aber wohl auch dauerhaft in ihren Takten und damit der Leistungsaufnahme beschränkt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. 11,99€
  3. 10,99€

notan 26. Aug 2009

Hot Chips ist die passende Veranstaltung für die Intel Chips. Mit der Leistungsaufnahme...

CaZper 25. Aug 2009

ich hab ein gutes altes Sony Ericson K800 und das nutze ich als Fernbedienung für meinen...

Evil Master 25. Aug 2009

Ich würde mich sehr dafür interessieren, wann es den nun kommen soll! Den es wird...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /