Abo
  • Services:

Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip

Intel spricht davon, dass die Bausteine "in eine Vielzahl von Formfaktoren passen und unterschiedliche Performance-Anforderungen erfüllen sollen." Das deutet darauf hin, dass die Moorestown-Bausteine mit fest eingestellten Maximaltakten versehen werden können. Ein MID oder Smartphone nur aufgrund der Tatsache, dass ein Atom-Kern verbaut ist, in seiner Leistung einzuschätzen, dürfte so nicht mehr möglich sein. Das ist heute aber auch bei vielen mobilen Geräten mit anderen Plattformen so, etwa bei Smartphones, die mit einem "800 MHZ ARM-Prozessor" beworben werden. Das allein sagt noch nichts über die Leistung aus.

Bus sparsam, Kern automatisch übertaktet

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Um kurzzeitig mehr Leistung aus den Moorestown-Chips zu holen, gibt es zwei neue Techniken. Der "Bus Turbo Mode" soll die Bandbreite erhöhen und Latenzen zwischen Prozessorkern und Hauptspeicher verringern. Wie das funktioniert, hat Intel noch nicht erklärt. Schon die Notebookchipsätze von Intel arbeiten für ihren PCI-Express-Bus aber mit einer dynamischen Abschaltung der Lanes, um Energie zu sparen - gut möglich, dass Intel diesen Kniff nun auch für andere Busse anwendet.

Noch weniger beschrieben ist bisher die "Burst Performance Technology" (BPT), die ebenfalls in Lincroft steckt. Die CPU soll damit laut Intel "für sehr kurze Zeit höhere Leistung erreichen", aber gleichzeitig das Kühlsystem nicht überfordern. Vermutlich wird der Atom-Kern also gezielt übertaktet, wie etwa beim Turbo-Boost des Core i7. In einem mobilen Gerät ist das jedoch problematisch, weil etwa Smartphones mit Lüfter niemand haben will. Bevor die Wärme zu groß wird, muss sich das BPT wieder abschalten - was das in der Praxis bringt, dürfte recht spannend werden.

UMTS-Module von Option und Ericsson

Bei anderen Stromsparmechanismen unterstützt Intel nun etablierte Technologien. So soll der Speichercontroller des Lincroft das von der JEDEC spezifizierte Low-Power-DDR1 und -DDR2 beherrschen, statt des LVDS-Interfaces für die Anbindung von Displays steht auch MIPI zur Verfügung. Dieser neue Bus kommt zwar nur mit vergleichsweise geringen Auflösungen zurecht, ist aber noch sparsamer.

Auch wer die Funkmodule für die Moorestown-Plattform stellen soll, ist jetzt bekannt: Für 3G-Netze wie UMTS sind es Option und Ericsson, Intel selbst will das WiMax-Modul "Evans Peak" stellen. Bei den WLAN-Bausteinen gibt es breite Auswahl, nicht nur von Intel, sondern beispielsweise auch Atheros, Realtek und anderen. Mit wem hier zusammengearbeitet werden soll, gab Intel noch nicht bekannt. Erste Geräte auf Basis der Moorestown-Plattform werden noch für das Jahr 2009 erwartet.

 Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

notan 26. Aug 2009

Hot Chips ist die passende Veranstaltung für die Intel Chips. Mit der Leistungsaufnahme...

CaZper 25. Aug 2009

ich hab ein gutes altes Sony Ericson K800 und das nutze ich als Fernbedienung für meinen...

Evil Master 25. Aug 2009

Ich würde mich sehr dafür interessieren, wann es den nun kommen soll! Den es wird...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /