Abo
  • Services:
Anzeige

Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip

Intel spricht davon, dass die Bausteine "in eine Vielzahl von Formfaktoren passen und unterschiedliche Performance-Anforderungen erfüllen sollen." Das deutet darauf hin, dass die Moorestown-Bausteine mit fest eingestellten Maximaltakten versehen werden können. Ein MID oder Smartphone nur aufgrund der Tatsache, dass ein Atom-Kern verbaut ist, in seiner Leistung einzuschätzen, dürfte so nicht mehr möglich sein. Das ist heute aber auch bei vielen mobilen Geräten mit anderen Plattformen so, etwa bei Smartphones, die mit einem "800 MHZ ARM-Prozessor" beworben werden. Das allein sagt noch nichts über die Leistung aus.

Anzeige

Bus sparsam, Kern automatisch übertaktet

Um kurzzeitig mehr Leistung aus den Moorestown-Chips zu holen, gibt es zwei neue Techniken. Der "Bus Turbo Mode" soll die Bandbreite erhöhen und Latenzen zwischen Prozessorkern und Hauptspeicher verringern. Wie das funktioniert, hat Intel noch nicht erklärt. Schon die Notebookchipsätze von Intel arbeiten für ihren PCI-Express-Bus aber mit einer dynamischen Abschaltung der Lanes, um Energie zu sparen - gut möglich, dass Intel diesen Kniff nun auch für andere Busse anwendet.

Noch weniger beschrieben ist bisher die "Burst Performance Technology" (BPT), die ebenfalls in Lincroft steckt. Die CPU soll damit laut Intel "für sehr kurze Zeit höhere Leistung erreichen", aber gleichzeitig das Kühlsystem nicht überfordern. Vermutlich wird der Atom-Kern also gezielt übertaktet, wie etwa beim Turbo-Boost des Core i7. In einem mobilen Gerät ist das jedoch problematisch, weil etwa Smartphones mit Lüfter niemand haben will. Bevor die Wärme zu groß wird, muss sich das BPT wieder abschalten - was das in der Praxis bringt, dürfte recht spannend werden.

UMTS-Module von Option und Ericsson

Bei anderen Stromsparmechanismen unterstützt Intel nun etablierte Technologien. So soll der Speichercontroller des Lincroft das von der JEDEC spezifizierte Low-Power-DDR1 und -DDR2 beherrschen, statt des LVDS-Interfaces für die Anbindung von Displays steht auch MIPI zur Verfügung. Dieser neue Bus kommt zwar nur mit vergleichsweise geringen Auflösungen zurecht, ist aber noch sparsamer.

Auch wer die Funkmodule für die Moorestown-Plattform stellen soll, ist jetzt bekannt: Für 3G-Netze wie UMTS sind es Option und Ericsson, Intel selbst will das WiMax-Modul "Evans Peak" stellen. Bei den WLAN-Bausteinen gibt es breite Auswahl, nicht nur von Intel, sondern beispielsweise auch Atheros, Realtek und anderen. Mit wem hier zusammengearbeitet werden soll, gab Intel noch nicht bekannt. Erste Geräte auf Basis der Moorestown-Plattform werden noch für das Jahr 2009 erwartet.

 Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip

eye home zur Startseite
notan 26. Aug 2009

Hot Chips ist die passende Veranstaltung für die Intel Chips. Mit der Leistungsaufnahme...

CaZper 25. Aug 2009

ich hab ein gutes altes Sony Ericson K800 und das nutze ich als Fernbedienung für meinen...

Evil Master 25. Aug 2009

Ich würde mich sehr dafür interessieren, wann es den nun kommen soll! Den es wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  2. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum
  3. STAUFEN.AG, Köngen
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. (-50%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Redundanz

    DAUVersteher | 16:53

  2. Re: Vergleich mit 0 A.D. ?

    lear | 16:52

  3. Re: Was immer noch laecherlich ist.

    Dwalinn | 16:52

  4. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    xxsblack | 16:51

  5. Re: Warum sind smart Lautsprecher so beliebt?

    Dwalinn | 16:50


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel