Abo
  • Services:

Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip

Intel spricht davon, dass die Bausteine "in eine Vielzahl von Formfaktoren passen und unterschiedliche Performance-Anforderungen erfüllen sollen." Das deutet darauf hin, dass die Moorestown-Bausteine mit fest eingestellten Maximaltakten versehen werden können. Ein MID oder Smartphone nur aufgrund der Tatsache, dass ein Atom-Kern verbaut ist, in seiner Leistung einzuschätzen, dürfte so nicht mehr möglich sein. Das ist heute aber auch bei vielen mobilen Geräten mit anderen Plattformen so, etwa bei Smartphones, die mit einem "800 MHZ ARM-Prozessor" beworben werden. Das allein sagt noch nichts über die Leistung aus.

Bus sparsam, Kern automatisch übertaktet

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Um kurzzeitig mehr Leistung aus den Moorestown-Chips zu holen, gibt es zwei neue Techniken. Der "Bus Turbo Mode" soll die Bandbreite erhöhen und Latenzen zwischen Prozessorkern und Hauptspeicher verringern. Wie das funktioniert, hat Intel noch nicht erklärt. Schon die Notebookchipsätze von Intel arbeiten für ihren PCI-Express-Bus aber mit einer dynamischen Abschaltung der Lanes, um Energie zu sparen - gut möglich, dass Intel diesen Kniff nun auch für andere Busse anwendet.

Noch weniger beschrieben ist bisher die "Burst Performance Technology" (BPT), die ebenfalls in Lincroft steckt. Die CPU soll damit laut Intel "für sehr kurze Zeit höhere Leistung erreichen", aber gleichzeitig das Kühlsystem nicht überfordern. Vermutlich wird der Atom-Kern also gezielt übertaktet, wie etwa beim Turbo-Boost des Core i7. In einem mobilen Gerät ist das jedoch problematisch, weil etwa Smartphones mit Lüfter niemand haben will. Bevor die Wärme zu groß wird, muss sich das BPT wieder abschalten - was das in der Praxis bringt, dürfte recht spannend werden.

UMTS-Module von Option und Ericsson

Bei anderen Stromsparmechanismen unterstützt Intel nun etablierte Technologien. So soll der Speichercontroller des Lincroft das von der JEDEC spezifizierte Low-Power-DDR1 und -DDR2 beherrschen, statt des LVDS-Interfaces für die Anbindung von Displays steht auch MIPI zur Verfügung. Dieser neue Bus kommt zwar nur mit vergleichsweise geringen Auflösungen zurecht, ist aber noch sparsamer.

Auch wer die Funkmodule für die Moorestown-Plattform stellen soll, ist jetzt bekannt: Für 3G-Netze wie UMTS sind es Option und Ericsson, Intel selbst will das WiMax-Modul "Evans Peak" stellen. Bei den WLAN-Bausteinen gibt es breite Auswahl, nicht nur von Intel, sondern beispielsweise auch Atheros, Realtek und anderen. Mit wem hier zusammengearbeitet werden soll, gab Intel noch nicht bekannt. Erste Geräte auf Basis der Moorestown-Plattform werden noch für das Jahr 2009 erwartet.

 Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

notan 26. Aug 2009

Hot Chips ist die passende Veranstaltung für die Intel Chips. Mit der Leistungsaufnahme...

CaZper 25. Aug 2009

ich hab ein gutes altes Sony Ericson K800 und das nutze ich als Fernbedienung für meinen...

Evil Master 25. Aug 2009

Ich würde mich sehr dafür interessieren, wann es den nun kommen soll! Den es wird...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /