• IT-Karriere:
  • Services:

Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip

Intel spricht davon, dass die Bausteine "in eine Vielzahl von Formfaktoren passen und unterschiedliche Performance-Anforderungen erfüllen sollen." Das deutet darauf hin, dass die Moorestown-Bausteine mit fest eingestellten Maximaltakten versehen werden können. Ein MID oder Smartphone nur aufgrund der Tatsache, dass ein Atom-Kern verbaut ist, in seiner Leistung einzuschätzen, dürfte so nicht mehr möglich sein. Das ist heute aber auch bei vielen mobilen Geräten mit anderen Plattformen so, etwa bei Smartphones, die mit einem "800 MHZ ARM-Prozessor" beworben werden. Das allein sagt noch nichts über die Leistung aus.

Bus sparsam, Kern automatisch übertaktet

Stellenmarkt
  1. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  2. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart

Um kurzzeitig mehr Leistung aus den Moorestown-Chips zu holen, gibt es zwei neue Techniken. Der "Bus Turbo Mode" soll die Bandbreite erhöhen und Latenzen zwischen Prozessorkern und Hauptspeicher verringern. Wie das funktioniert, hat Intel noch nicht erklärt. Schon die Notebookchipsätze von Intel arbeiten für ihren PCI-Express-Bus aber mit einer dynamischen Abschaltung der Lanes, um Energie zu sparen - gut möglich, dass Intel diesen Kniff nun auch für andere Busse anwendet.

Noch weniger beschrieben ist bisher die "Burst Performance Technology" (BPT), die ebenfalls in Lincroft steckt. Die CPU soll damit laut Intel "für sehr kurze Zeit höhere Leistung erreichen", aber gleichzeitig das Kühlsystem nicht überfordern. Vermutlich wird der Atom-Kern also gezielt übertaktet, wie etwa beim Turbo-Boost des Core i7. In einem mobilen Gerät ist das jedoch problematisch, weil etwa Smartphones mit Lüfter niemand haben will. Bevor die Wärme zu groß wird, muss sich das BPT wieder abschalten - was das in der Praxis bringt, dürfte recht spannend werden.

UMTS-Module von Option und Ericsson

Bei anderen Stromsparmechanismen unterstützt Intel nun etablierte Technologien. So soll der Speichercontroller des Lincroft das von der JEDEC spezifizierte Low-Power-DDR1 und -DDR2 beherrschen, statt des LVDS-Interfaces für die Anbindung von Displays steht auch MIPI zur Verfügung. Dieser neue Bus kommt zwar nur mit vergleichsweise geringen Auflösungen zurecht, ist aber noch sparsamer.

Auch wer die Funkmodule für die Moorestown-Plattform stellen soll, ist jetzt bekannt: Für 3G-Netze wie UMTS sind es Option und Ericsson, Intel selbst will das WiMax-Modul "Evans Peak" stellen. Bei den WLAN-Bausteinen gibt es breite Auswahl, nicht nur von Intel, sondern beispielsweise auch Atheros, Realtek und anderen. Mit wem hier zusammengearbeitet werden soll, gab Intel noch nicht bekannt. Erste Geräte auf Basis der Moorestown-Plattform werden noch für das Jahr 2009 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intels Smartphone-Atom "Lincroft" mit eigenem Stromsparchip
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

notan 26. Aug 2009

Hot Chips ist die passende Veranstaltung für die Intel Chips. Mit der Leistungsaufnahme...

CaZper 25. Aug 2009

ich hab ein gutes altes Sony Ericson K800 und das nutze ich als Fernbedienung für meinen...

Evil Master 25. Aug 2009

Ich würde mich sehr dafür interessieren, wann es den nun kommen soll! Den es wird...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
    •  /