Microsofts OneApp: Konkurrenz für Java auf dem Handy

Mobile Softwareumgebung für die mobile Nutzung von Webapplikationen

Microsoft hat mit OneApp eine Softwareumgebung für Mobiltelefone vorgestellt, die vor allem auf den Einsatz von Webapplikationen ausgerichtet ist. OneApp soll auf vielen gängigen Mobiltelefonen funktionieren, eine Smartphone-Plattform ist nicht erforderlich. Damit tritt Microsoft in Konkurrenz zu Suns Java-Engine auf Mobiltelefonen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Hardwarevoraussetzung benötigt OneApp lediglich die Java-Engine J2ME sowie eine mobile Datenverbindung, GPRS würde bereits genügen. Die Applikation selbst komprimiert den Datenstrom nach Microsoft-Angaben mit 10:1. Das soll den Download beschleunigen und die Kosten für den Datentransfer gering halten. OneApp selbst ist nur rund 150 KByte groß und eignet sich damit auch für Mobiltelefone, die nur wenig Speicher besitzen. Hinzu kommen dann noch einmal jeweils unter 30 KByte für die einzelnen Applikationen.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Softwareentwickler (m/w/d)
    Jobware GmbH, Paderborn
  2. Scrum Master / Agile Coach (m/w/d)
    Astrum IT GmbH, Erlangen
Detailsuche

Denn OneApp selbst stellt nur die Plattform für die Installation anderer Software bereit. Dabei handelt es sich vor allem um Webapplikationen. OneApp-Programme werden in Javascript und XML geschrieben. Zum Start wird es OneApp-Programme für Facebook, Twitter, den Windows Live Messenger sowie einen Feed-Reader geben sowie weiter nicht genannte Spiele und Applikationen.

OneApp zunächst für Wachstumsländer geplant

OneApp wird es zunächst nur in Südafrika beim Mobilfunknetzbetreiber Blue Label Telecoms geben. Ab wann genau das Produkt dort zu haben sein wird, verriet Microsoft nicht. OneApp wird als kostenloser Download angeboten. Unklar ist, wann es in anderen Ländern angeboten wird. Zunächst will sich Microsoft aber mit OneApp auf die Märkte in Wachstumsländern konzentrieren. Noch in diesem Jahr will das Unternehmen zwei weitere Netzbetreiber als OneApp-Anbieter vorstellen.

Gegenüber Cnet.com erklärte Amit Mital, bei Microsoft für OneApp zuständig, dass OneApp-Programme auf jedem Mobiltelefon funktionieren und nicht extra angepasst werden müssten. Das sei ein Vorteil gegenüber Java-Applikationen für Mobiltelefone. Diese müssten an die Hardwareeigenschaften des betreffenden Mobiltelefons angepasst werden. Das führe zu langen Entwicklungszeiten und hohen Kosten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Ansatz von Java sieht vor, dass die Gerätehersteller eine Java-Engine auf ihre Geräte bringen müssen. Microsoft kooperiert hingegen mit den Netzbetreibern und bietet ihnen eine Software, die für den sinnvollen Einsatz einen mobilen Datentarif braucht. Damit könnten die Netzbetreiber zusätzlichen Umsatz erzeugen, indem mobile Applikationen von Kunden eingesetzt werden, die bislang keine Datendienste am Mobiltelefon verwenden.

Nur wenige Mobiltelefone am Markt werden unterstützt

Microsoft verspricht, dass OneApp auf allen Mobiltelefonen mit GPRS-Funktion läuft. Bisher unterstützt der Hersteller aber nur einen Bruchteil der Geräte am Markt. Dazu zählen die Nokia-Modelle 3555, 5320, 6300, 6500, 6600 sowie die Symbian-Smartphones der E- und N-Serie. Von Samsung wird nur das U900 Soul unterstützt und bei Sony Ericsson sind es die Modelle C510, C902, C905, G705,K610i, K800i, K805i, T650i, W200i, W580i, W595, W660i und W980.

Erst Ende 2009 will Microsoft ein Software Development Kit für OneApp veröffentlichen. Derzeit arbeitet Microsoft direkt mit Partnern zusammen, um neue OneApp-Applikationen anbieten zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crazy Doc 26. Aug 2009

Ich schätze OneApp soll eine M$-Konkurenz zu JavaFX (www.javafx.com) auf Handys sein. In...

the_spacedings 26. Aug 2009

Und das MS seine Finger drin hat...

zilti 25. Aug 2009

- Wie bitte soll ein Programm, welches JavaME verwendet, um zu funktionieren, eine...

mwi 25. Aug 2009

Entweder bin ich zu doof, die Hitze hat mich erwischt oder der Artikel ist schlecht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /