Gericht ordnet Abschaltung von Pirate Bay an (Update)

Behörde: Pirate-Bay-Betreiber haben kein Geld für Schadensersatzzahlungen

Das Tauziehen um den Bittorrent-Tracker Pirate Bay geht weiter: Ein schwedisches Gericht hat die Schließung angeordnet. Unterdessen hat die Vollzugsbehörde Kronofogden festgestellt, dass bei drei der vier verurteilten Betreiber kein Geld für Schadensersatzzahlungen zu holen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Antrag der US-Filmindustrie hat ein Stockholmer Gericht den Bittorrent-Tracker Pirate Bay schließen lassen, berichtet die schwedische Zeitung The Local. Das Gericht wies den Provider Black Internet an, das Angebot vom Netz zu nehmen.

Abschalten oder zahlen

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

Da es dem Unternehmen mit einem Bußgeld in Höhe von 500.000 schwedischen Kronen, umgerechnet knapp 50.000 Euro, drohte, befolgte Black Internet die Anweisung, die mit dem Urteil gegen die Pirate-Bay-Betreiber in Zusammenhang steht. Im April hatte das Gericht Fredrik Neij, Gottfrid Svartholm Warg, Peter Sunde und Carl Lundström wegen der Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung zu Gefängnisstrafen von einem Jahr und Schadensersatzzahlungen in Höhe von 30 Millionen schwedischen Kronen, umgerechnet knapp 3 Millionen Euro, verurteilt.

Das Pirate-Bay-Team verurteilte die Schließung als unrechtmäßig. Es habe sich jedoch einen neuen Provider gesucht und sei nach wenigen Stunden wieder online gewesen, sagte ein Mitglied dem Blog Torrentfreak. Am Dienstagvormittag war Pirate Bay allerdings nicht erreichbar. Daran seien laut Torrentfreak technische Probleme beim neuen Provider schuld.

Nichts zu holen

Dafür kommen die verurteilten Pirate-Bay-Betreiber offensichtlich um die Schadensersatzzahlungen herum, berichtet der US-Branchendienst CNet unter Berufung auf schwedische Medien. Die schwedische Vollzugsbehörde Kronofogdemyndigheten, kurz Kronofogden, habe bei Neij, Sunde und Lundström nichts gefunden, was sie hätte pfänden können. Im Mai hatte die Kronofogden die Verurteilten aufgefordert, trotz der laufenden Berufung die Zahlungen sofort zu leisten.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Prozessauftakt im Februar hatte Sunde erklärt, keiner der Angeklagten habe das Geld, um die Forderungen der US-Medienunternehmen zu erfüllen. "Wir sind nicht reich und haben das Geld nicht. Die kriegen keinen Cent." Nach dem Urteil war darüber spekuliert worden, dass die Zahlungen an Lundström hängenbleiben könnten. Als Erbe des Lebensmittelkonzerns Wasabröd verfügt er als Einziger über genug Geld. Auf das Vermögen scheinen die schwedischen Behörden aber keinen Zugriff zu haben.

Nachtrag vom 25. August 2009, 14 Uhr

Unterdessen hat der Pirate-Bay-Provider Black Internet mit Ausfällen zu kämpfen, berichtet das Magazin Computer Sweden. Die Kunden des Unternehmens hätten keinen Internetzugang. Unternehmenschef Victor Möller sagte dem Magazin, Black Internet sei Ziel eines Angriffes geworden, der die Infrastruktur des Unternehmens getroffen habe.

Details über die Art des Angriffes und einen möglichen Ursprung nannte Möller nicht. Das Unternehmen arbeite daran, seine Dienste wieder aufzunehmen. Es sei gelungen, im Laufe des Tages Teile des Netzes wieder in Betrieb zu nehmen. Black Internet hat nach eigenen Angaben Polizei und Spezialisten eingeschaltet, um den Fall aufzuklären.

Die Pirate-Bay-Seite ist inzwischen wieder erreichbar. Der Dienst ist allerdings weiterhin außer Kraft. Auf der Seite prangt die Karikatur einer Pirateninsel sowie eine Kurzbotschaft der Betreiber, die verspricht, der Dienst sei "in ein paar Stunden wieder online".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ekelpack 26. Aug 2009

Die Schweden waren auch mal weniger hysterisch. Peinlich, wie die in PirateBay-Fragen...

Der_Rentner_56 25. Aug 2009

Auch_wir_(Alten)_brauchen_ (The Pirate Bay)_denn_tauschen_kann_...

sfqwfwqef 25. Aug 2009

"blood rayne" fand ich richtig gut. "house of the dead" ging so. "postal" schaue ich...

Schwarzer Koffer 25. Aug 2009

Auch Piraten wurden volle Breitseite von der Weltwirtschaftskrise getroffen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /