• IT-Karriere:
  • Services:

Versatel greift nach Kabelanbieter Orion

Kaufpreis für Orion soll bei 450 Millionen Euro liegen

Der Düsseldorfer Telekomanbieter Versatel plant die Übernahme des drittgrößten deutschen Kabelanbieters Orion. Wie das Handelsblatt aus Finanzkreisen erfuhr, lässt das Unternehmen bereits eine Finanzierung vorbereiten. Ein erfolgreicher Deal würde einen Meilenstein im Zusammenwachsen der Märkte Telekommunikation und Kabel bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Zusammenwachsen der Märkte Telekommunikation und Kabel sieht sich Versatel bereits heute als Vorreiter. Zu den aktuellen Plänen wollte sich das Unternehmen aber nicht äußern.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen

Versatel ist mit einem Umsatz von zuletzt 762 Millionen Euro die Nummer fünf auf dem deutschen Telekommarkt. Orion liegt mit einem Umsatz von 259 Millionen Euro auf Rang drei der deutschen Kabelanbieter. Dem Unternehmen droht die Zerschlagung, weil die Escaline-Gruppe, zu der Orion gehört, mit Verbindlichkeiten von insgesamt 1,7 Milliarden Euro überschuldet ist. Zur Escaline-Gruppe gehören neben Orion auch deren Töchter Tele Columbus und Primacom.

Orion braucht dringend neue Investoren, Telekomanbieter kommen daher wie gerufen: "Wir verzeichnen ein wachsendes Interesse von Telekomunternehmen", sagte Tele-Columbus-Chef Michael Buhl dem Handelsblatt.

Mit dem Kauf von Orion würde Versatel die beiden Kabelgrößen Kabel Deutschland (KDG) und Unitymedia angreifen. Die beiden Konzerne interessieren sich ebenfalls für Orion. Ziel ist offenbar, den beiden das Geschäft wegzunehmen. Durch die zersplitterte Struktur des Kabelmarkts besitzen KDG und Unitymedia keinen direkten Kontakt zu den Fernsehkunden. Sie liefern nur das TV-Signal an Konkurrenten wie Orion, deren Netze bis in die Wohnzimmer der Kunden reichen. Versatel könnte sein Glasfasernetz mit der Kabeltechnik von Orion kombinieren und so ebenfalls ein TV-Signal zu den Endkunden liefern.

Die Düsseldorfer sind schon einmal so vorgegangen: Sie haben mit AKF und Media Home bereits zwei kleinere Kabelnetzbetreiber mit Kundenkontakt gekauft und bieten diesen ein TV-Signal an, das KDG und Unitymedia überflüssig macht. Aufsichtsrat von Versatel ist der frühere KDG-Chef Roland Steindorf.

Durch die beiden Zukäufe besitzt das Unternehmen heute 160.000 Kabelkunden, die zu den 710.000 Breitbandkunden hinzugekommen sind. Mit den 3,2 Millionen Orion-Kunden würde Versatel vom Telekomkonzern zum Kabelanbieter.

Die Grenzen zwischen den ehemals getrennten Branchen verschwinden ohnehin zusehends, weil beide heute sowohl Fernsehen als auch Internet und Telefonie anbieten. Versatel böte die Übernahme den Vorteil, dass es den neuen Orion-Kunden nicht nur eine Alternative zu KDG und Unity liefern, sondern ihnen darüber hinaus auch einen Webzugang samt Telefonanschluss anbieten könnte.

Allerdings überschneiden sich die Netze der beiden Anbieter nicht überall. Orion ist stark in Ostdeutschland vertreten, Versatel in Berlin, Sachsen und Thüringen. Darüber hinaus sind beide Unternehmen in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Hamburg aktiv. Schwierig an einem Deal wäre für Versatel die Finanzierung. In Finanz- und Branchenkreisen wird ein Preis von bis zu 450 Millionen Euro für Orion genannt. "Versatel allein kann das nicht finanzieren", sagt Frank Rothauge von Sal. Oppenheim. Die Düsseldorfer verfügen über eine Kreditlinie von 100 Millionen Euro und haben ein genehmigtes Kapital von 15 Millionen Aktien. Das bedeutet, dass sie mit einer Kapitalerhöhung zum aktuellen Aktienkurs unter Berücksichtigung eines üblichen Abschlags von 25 Prozent maximal 70 Millionen Euro zusätzlich aufnehmen könnten.

Analysten gehen aber davon aus, dass einer der Versatel-Eigner das nötige Geld bereitstellt. Dem Finanzinvestor Apax gehören 42 Prozent an Versatel, jeweils 25 Prozent halten die niederländische Cyrte Investments sowie der Telekomdienstleister United Internet (UI). Die Investoren würden den Wert Versatels mit einem Deal über den reinen Kaufpreis von Orion hinaus steigern, weil es Synergien zwischen dem Versatel-Netz und der TV-Technik von Orion gibt. In der anstehenden Konsolidierung des Festnetzmarkts könnten sie Versatel womöglich mit Gewinn verkaufen.

Apax und UI wollten sich nicht äußern, Cyrte war nicht zu erreichen.

[von Sönke Iwersen, Hans-Peter Siebenhaar und Sandra Louven]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

ich sag mal 26. Aug 2009

"die sich dank der EU-Kommission davon trennen MUSSTE" falsch das war eine der wenigen...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /