Abo
  • Services:

T-Mobile betreibt das größte LTE-Testnetz in Europa

Testnetz mit 60 Funkzellen in Innsbruck seit Juli 2009 in Betrieb

T-Mobile hat in Innsbruck ein Testnetz auf Basis von LTE in Betrieb genommen. Es wurde unter realen Bedingungen auf Basis des existierenden 3G-Rasters umgesetzt und ist derzeit laut T-Mobile das größte Testnetz Europas.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in Kooperation mit dem chinesischen Telekommunikationsgerätehersteller Huawei durchgeführte Projekt ist mit 60 Funkzellen ausgestattet, die seit Anfang Juli 2009 in Betrieb sind.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. DATEV eG, Nürnberg

Mit dem LTE-Testnetz will T-Mobile in erster Linie auf Kundenerfahrungen basierende Erkenntnisse sammeln, um die Technik zu erproben und zu überprüfen. Vor allem Qualität, Stabilität und Zuverlässigkeit in verschiedenen Umgebungen wie beispielsweise im Stadtzentrum oder im Straßennetz in und um Innsbruck stehen dabei im Vordergrund.

T-Mobile hat im Rahmen des Testprojekts eine neue Generation mobiler Netze implementiert, die sogenannte Remote-Radio-Heads ebenso umfasst wie energieeffiziente Glasfaseranbindung aller Standorte. Auf dieser Basis sollen sich breitbandige Anwendungen mit Geschwindigkeiten von 50 MBit/s sowohl im Up- als auch Downstream realisieren lassen. Bei einem LTE-Showcase in Bonn erzielte T-Mobile 2008 bereits Datenübertragungsraten von bis zu 150 MBit/s.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Der Blub 25. Aug 2009

Es ist alles schön gut, dein Beispiel lässt sich aber auf alles übertragen. Warum nicht...

JAkob1234 24. Aug 2009

Die telekom wird im entgültigen run eh nen 2. hersteller hinzuziehen. so wie die es immer...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /