Abo
  • Services:

Apple: Snow Leopard kommt offiziell am 28. August 2009

Update von MacOS X 10.5 für 29 Euro, Tiger-Nutzer zahlen ab 169 Euro

Ein klein wenig früher als zunächst angekündigt wird Apple sein neues Betriebssystem MacOS X 10.6 alias Snow Leopard ausliefern. Ab Freitag, den 28. August 2009 soll die Software im Handel erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Snow Leopard kommt als vergleichsweise kleines Update für MacOS X 10.5 alias Leopard daher und wird nur 29 Euro kosten. Nach Angaben von Apple wurden rund 90 Prozent der Kernkomponenten von MacOS X für die neue Version überarbeitet, große Neuerungen gibt es aber nicht.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Frankfurt am Main

Die wesentlichen Systemanwendungen von MacOS X - Finder, Mail, iCal, iChat und Safari - wurden für 64 Bit geschrieben und können größere Hauptspeicher nutzen. Der neue Finder basiert zudem auf Cocoa und bringt neue Funktionen mit. Exposé wurde in das Dock integriert: Klickt ein Nutzer länger auf ein Icon im Dock, werden alle zugehörigen Fenster nebeneinander angezeigt. Dadurch soll der Bildschirm übersichtlicher werden.

"Grand Central Dispatch" (GCD) soll Softwareentwicklern einen neuen Weg ebnen, um mit ihren Anwendungen das Potenzial von Multi-Core-Prozessoren auszuschöpfen. Um die Rechenleistung von Grafikkarten auch für andere Bereiche nutzen zu können, führt Apple OpenCL (Open Computing Language) ein.

Die Anwendungen Mail, iCal und das Adressbuch arbeiten mit Exchange von Microsoft zusammen. Quicktime bekommt ein komplett neues Interface, das den Inhalt stärker in den Fokus stellt und an iTunes erinnert. Zudem wird Quicktime mit Hardwarebeschleunigung, einem HTTP-Streamingserver und einem Farbmanagement ausgerüstet.

Apple bietet Snow Leopard ab 28. August 2009 als Update für MacOS X 10.5 alias Leopard für 29 US-Dollar an. Das Familienpaket mit mehreren Lizenzen kostet 49 US-Dollar. Für MacOS X 10.4 alias Tiger gibt es Snow Leopard als Mac Box Set zusammen mit iLife '09 und iWork '09 für 169 Euro. Das Family Pack kostet hier 229 Euro.

Die Serverversion erscheint zeitgleich und ist mit unbegrenzter Clientanzahl für 499 Euro zu haben.

Das neue Betriebssystem läuft nach Herstellerangaben auf allen Intel-Macs, die PowerPC-Plattform wird nicht mehr unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB241Hbmipr für 299€ statt 364,90€ im Vergleich)

aaaaaa 26. Aug 2009

Es ist das selbe mit einem neuen skin...hab die beta und den rc benutzt

Elcat 26. Aug 2009

Es ist mir ein Rätsel, wie man das trotz der Bugs veröffentlichen kann. Warum Apple immer...

windowsverabsch... 25. Aug 2009

Du solltest dich nochmal ein wenig einlesen. Scheinst da gewisse Defizite zu haben.

barfly21 25. Aug 2009

hier kann man es ja sogar schon bestellen... http://www.amazon.de/10-6-Snow-Leopard...

One Linux Per... 24. Aug 2009

Ach nö, lass mal stecken. Da ich bei einem Server besonders auf Sicherheit Wert lege...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /