Abo
  • Services:

Nokia Booklet 3G: Netbook mit Internetzugang und GPS

Handyhersteller steigt in den Netbook-Markt ein

Nokia steigt in den umkämpften Markt kleiner Mobilrechner ein. Das Booklet 3G ist ein Netbook, dessen Grundausstattung vor allem für das mobile Arbeiten ausgelegt ist. Und es soll lange Akkulaufzeiten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Details zu dem Netbook hält sich Nokia bisher zurück. Nokia gibt an, dass es 1,25 Kilo leicht ist und recht robust sein soll. Die bisherigen gerenderten Bilder versuchen dies auch anzudeuten. Das Gehäuse soll aus Aluminium bestehen und erinnert ein wenig an die Unibody-Gehäuse von Apple, die sehr widerstandsfähig sind.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Die Grundfläche beträgt 18,5 x 26,4 cm. Zudem ist das Netbook zusammengeklappt nur 19,9 mm hoch. Für eine 2,5-Zoll-Festplatte mit einer Bauhöhe von 9,5 mm wird der Platz knapp, schließlich müssen noch die Tastatur, Standfüße und das Display mit eingerechnet werden. Letzteres wirkt erstaunlich dick. Nokia nennt noch keine Daten zum Speicher. Somit ist nicht bekannt, mit wie viel RAM-Speicher das Gerät auf den Markt kommt. Auch ist offen, ob das Booklet 3G eine Festplatte oder eine SSD enthalten wird. Eine SSD würde zum widerstandsfähigen Gehäuse passen.

Das 10,1-Zoll-Display soll ein HD-Bild bieten, wird also vermutlich eine Auflösung oberhalb der für Netbook typischen 1.024 x 600 Pixel aufweisen. Das Netbook verfügt zudem über einen HDMI-Ausgang sowie drei USB-Anschlüsse und einen Kartenleser für SD-Karten. Sicher ist zudem, dass ein Intel-Atom-Prozessor in dem Booklet 3G steckt.

 

Zu den Besonderheiten des Geräts gehört eine Grundausstattung, die komplett auf die mobile Nutzung ausgelegt ist. Das Netbook besitzt ein 3G-Modem, das HSPA-tauglich ist. SIM-Karten sollen im laufenden Betrieb auswechselbar sein. Den Bildern nach zu urteilen, befindet sich der SIM-Karten-Schacht leicht zugänglich auf der rechten Seite, gleich neben dem SD-Karten-Schacht.

Ein GPS-Empfänger, der auch unter widrigen Bedingungen schnell die eigene Position bestimmen kann (A-GPS), soll zusammen mit dem Ovi-Maps-Gadget die Mobilfähigkeit des Netbooks unterstreichen. Gemäß dem Produktvideo wird das Gerät mit Windows 7 ausgeliefert, nähere Angaben machte Nokia dazu nicht. Das WLAN-Modul versteht auch Signale nach 802.11n-Draft und Bluetooth ist ebenfalls vorhanden.

Lange Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit gibt Nokia bei normaler Benutzung mit 12 Stunden an. Das wäre für diese Gewichtsklasse sehr viel, wenn das Booklet diese Laufzeit auch bei der Nutzung des 3G-Modems erreichen würde. HSPA-Modems leeren in der Regel den Akku eines Notebooks sehr schnell.

Zum Preis, weiteren technischen Details und der Verfügbarkeit äußert sich Nokia auch auf Nachfrage nicht. Aufgrund der Daten ist allerdings von einem hohen Einzelpreis auszugehen. Nokias Netbook dürfte aber auch mit Verträgen im Handel erscheinen.

Weitere Details will Nokia erst Anfang September 2009 auf der Nokia World 2009 veröffentlichen. Das Gerät wird dort zu sehen sein, wie Nokia Golem.de gegenüber versicherte. Noch vor einer Woche erklärte der Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo Interview sehr allgemein, dass Nokia derzeit beobachte, welche Möglichkeiten der Netbook-Markt biete.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

firehorse 25. Aug 2009

Es gibt keine soziale Marktwirtschaft! Wird und kann es auch nie geben. Bestenfalls kann...

Klagelied 25. Aug 2009

Und noch was! ICH möchte kein "Windows" wieso habe ich nicht die Wahl auszuwählen welches...

werauchimmer 25. Aug 2009

Stimmt, so ein Xenon-Blitz an nem Netbook wär schon ne tolle Sache.

werauchimmer 25. Aug 2009

War da nicht mal was mit Insolvenz?

Burke 25. Aug 2009

... für mobiles Arbeiten ausgelegt ist und angeblich lt. Hersteller lange Akku-Laufzeiten...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /