Abo
  • Services:

Nokia Booklet 3G: Netbook mit Internetzugang und GPS

Handyhersteller steigt in den Netbook-Markt ein

Nokia steigt in den umkämpften Markt kleiner Mobilrechner ein. Das Booklet 3G ist ein Netbook, dessen Grundausstattung vor allem für das mobile Arbeiten ausgelegt ist. Und es soll lange Akkulaufzeiten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Details zu dem Netbook hält sich Nokia bisher zurück. Nokia gibt an, dass es 1,25 Kilo leicht ist und recht robust sein soll. Die bisherigen gerenderten Bilder versuchen dies auch anzudeuten. Das Gehäuse soll aus Aluminium bestehen und erinnert ein wenig an die Unibody-Gehäuse von Apple, die sehr widerstandsfähig sind.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Die Grundfläche beträgt 18,5 x 26,4 cm. Zudem ist das Netbook zusammengeklappt nur 19,9 mm hoch. Für eine 2,5-Zoll-Festplatte mit einer Bauhöhe von 9,5 mm wird der Platz knapp, schließlich müssen noch die Tastatur, Standfüße und das Display mit eingerechnet werden. Letzteres wirkt erstaunlich dick. Nokia nennt noch keine Daten zum Speicher. Somit ist nicht bekannt, mit wie viel RAM-Speicher das Gerät auf den Markt kommt. Auch ist offen, ob das Booklet 3G eine Festplatte oder eine SSD enthalten wird. Eine SSD würde zum widerstandsfähigen Gehäuse passen.

Das 10,1-Zoll-Display soll ein HD-Bild bieten, wird also vermutlich eine Auflösung oberhalb der für Netbook typischen 1.024 x 600 Pixel aufweisen. Das Netbook verfügt zudem über einen HDMI-Ausgang sowie drei USB-Anschlüsse und einen Kartenleser für SD-Karten. Sicher ist zudem, dass ein Intel-Atom-Prozessor in dem Booklet 3G steckt.

 

Zu den Besonderheiten des Geräts gehört eine Grundausstattung, die komplett auf die mobile Nutzung ausgelegt ist. Das Netbook besitzt ein 3G-Modem, das HSPA-tauglich ist. SIM-Karten sollen im laufenden Betrieb auswechselbar sein. Den Bildern nach zu urteilen, befindet sich der SIM-Karten-Schacht leicht zugänglich auf der rechten Seite, gleich neben dem SD-Karten-Schacht.

Ein GPS-Empfänger, der auch unter widrigen Bedingungen schnell die eigene Position bestimmen kann (A-GPS), soll zusammen mit dem Ovi-Maps-Gadget die Mobilfähigkeit des Netbooks unterstreichen. Gemäß dem Produktvideo wird das Gerät mit Windows 7 ausgeliefert, nähere Angaben machte Nokia dazu nicht. Das WLAN-Modul versteht auch Signale nach 802.11n-Draft und Bluetooth ist ebenfalls vorhanden.

Lange Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit gibt Nokia bei normaler Benutzung mit 12 Stunden an. Das wäre für diese Gewichtsklasse sehr viel, wenn das Booklet diese Laufzeit auch bei der Nutzung des 3G-Modems erreichen würde. HSPA-Modems leeren in der Regel den Akku eines Notebooks sehr schnell.

Zum Preis, weiteren technischen Details und der Verfügbarkeit äußert sich Nokia auch auf Nachfrage nicht. Aufgrund der Daten ist allerdings von einem hohen Einzelpreis auszugehen. Nokias Netbook dürfte aber auch mit Verträgen im Handel erscheinen.

Weitere Details will Nokia erst Anfang September 2009 auf der Nokia World 2009 veröffentlichen. Das Gerät wird dort zu sehen sein, wie Nokia Golem.de gegenüber versicherte. Noch vor einer Woche erklärte der Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo Interview sehr allgemein, dass Nokia derzeit beobachte, welche Möglichkeiten der Netbook-Markt biete.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. 4,99€

firehorse 25. Aug 2009

Es gibt keine soziale Marktwirtschaft! Wird und kann es auch nie geben. Bestenfalls kann...

Klagelied 25. Aug 2009

Und noch was! ICH möchte kein "Windows" wieso habe ich nicht die Wahl auszuwählen welches...

werauchimmer 25. Aug 2009

Stimmt, so ein Xenon-Blitz an nem Netbook wär schon ne tolle Sache.

werauchimmer 25. Aug 2009

War da nicht mal was mit Insolvenz?

Burke 25. Aug 2009

... für mobiles Arbeiten ausgelegt ist und angeblich lt. Hersteller lange Akku-Laufzeiten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /