• IT-Karriere:
  • Services:

USA: Jeder vierte Musiktitel wird über iTunes verkauft

Apple hat unter den Downloadanbietern einen Marktanteil von 69 Prozent

Jeder vierte Musiktitel in den USA wird mittlerweile über iTunes verkauft, melden die Marktforscher der NPD Group. Doch noch immer entfallen zwei Drittel der Umsätze auf CDs.

Artikel veröffentlicht am ,

Der digitale Musikvertrieb hat im ersten Halbjahr 2009 in den USA kräftig zugelegt, dennoch bleibt die CD mit einem Marktanteil von 65 Prozent noch der wichtigste Vertriebsweg für Musik. Den Zahlen der NPD-Group zufolge lag der Anteil von Musikdownloads in diesem Zeitraum bei 35 Prozent - verglichen mit 20 Prozent im Jahr 2007 und 30 Prozent 2008.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. INTENSE AG, Würzburg, Saarbrücken, Köln

Hält das Wachstum von 15 bis 20 Prozent an, wird Ende 2010 mehr Musik per Download verkauft werden als auf CD, so NPD-Analyst Russ Crupnick.

Nach Stückzahlen ist dabei iTunes mit einem Marktanteil von 25 Prozent mittlerweile der größte Musikhändler in den USA, gefolgt von Walmart mit 14 Prozent. Betrachtet man nur Musikdownloads, liegt iTunes mit 69 Prozent unangefochten an der Spitze, auf Platz 2 folgt Amazon MP3 mit einem Marktanteil von 8 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)

blubbviech 25. Aug 2009

Dir ist schon klar, dass CDs genauso digital wie Festplatten sind, oder?

Siga9876 24. Aug 2009

Genau. Marktbeherrschende Stellung ist hier nicht der Knackpunkt. Das Problem ist, das...

Siga9876 24. Aug 2009

Der Erfolg des Individuums ist nur der absolute Deckungsbeitrag. Umsatz ist nur eine...

Der braune Lurch 24. Aug 2009

Nein, nur Stoppschilder schaffen Sicherheit.

Der braune Lurch 24. Aug 2009

Der Laden macht einfach alles richtig.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /