Abo
  • Services:

Firefox bekommt Lagesensor-Unterstützung

Browser kann demnächst die Ausrichtung von Geräten erkennen

Im Quellcode des Browsers Firefox haben die Entwickler eine Unterstützung für sogenannte Accelerometer, also Beschleunigungs- und Lagesensoren, integriert. In Zukunft wird der Browser wissen, ob der Nutzer sein Lesegerät hochkant oder im Querformat benutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Unterstützung von Beschleunigungs- und Lagesensoren ist laut Mozillas Doug Turner in den Quellcode von Firefox eingeflossen. Damit erkennt der Browser, in welcher Position sich der Rechner oder das mobile Gerät befindet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Weilimdorf
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Nützlich wäre die Erweiterung insbesondere bei mobilen Geräten. Ein Mobiltelefon mit Mozillas Firefox könnte so in jeder Lage verwendet werden. Dreht der Nutzer sein Mobiltelefon mit Lagesensor, um es etwa im Querformat zu nutzen, passt sich der Browser an. In herkömmlichen Notebooks, die Beschleunigungs- und Lagesensoren etwa nutzen, um die Festplatte vor Stößen zu schützen, dürfte die Unterstützung auch für kleine Webspiele interessant sein. Sie werten die Lage des Notebooks aus und setzen Bewegungen des Notebooks in Steuerkommandos um.

Die Unterstützung für Lagesensoren befindet sich derzeit im Trunk der Firefox-Entwicklung, von der die neuen Versionen regelmäßig in Ästen (Branch) abgesplittet (Forking) werden. Es ist nicht sicher, ob die Unterstützung in der fertigen Version von Firefox 3.6 alias Namoroka vorhanden sein wird, da die Absplittung bereits vorgenommen wurde.

Firefox kann bisher nur auf Macbook Pros den Lagesensor auswerten. Mobiltelefone von HTC oder Samsung mit Windows Mobile sollen mit Mozilla Fennec bald unterstützt werden.

Aktuelle Trunk-Builds von Firefox sind im Forum Firefox Builds von Mozillazine gelistet. Wer sich einen Trunk-Build installiert hat, kann die neue Funktion von Firefox auf einer Demoseite mit seinem Macbook Pro ausprobieren. Trunk-Builds können im Unterschied zu Branch-Builds sehr instabil sein, da die Entwickler im Trunk auch riskante Code-Änderungen vornehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

unbekannt 10. Sep 2009

firefox ist der letzte dreck geworden die einstellungen sind ja der hammer meine popups...

Zwangle 07. Sep 2009

Weil man Touchscreen braucht...

Peking-Ente 26. Aug 2009

Empfehlenswert ist auch diese Anleitung: http://aur.archlinux.org/packages.php?ID=22919...

Portabler... 25. Aug 2009

Das „wozu" ist doch ganz einfach. Der FF wird langsam aber sicher zum (portablen...

kabbalah 25. Aug 2009

Ist vielleicht kein guter "Tipp", aber vielleicht willst du ja eh umsteigen oder hast...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /