Abo
  • Services:

TSMC will Mitte 2010 28-Nanometer-SoCs liefern

Low-Power-Prozess soll im ersten Quartal 2010 anlaufen

Der weltgrößte Auftragsfertiger für Halbleiter, TSMC, will im ersten Quartal die Musterproduktion von Systems-on-a-Chip (SoC) mit 28 Nanometer breiten Strukturen aufnehmen. Die Bausteine sollen in mobilen Geräten wie Handys landen.

Artikel veröffentlicht am ,

TSMC setzt für seinen 28-Nanometer-Prozess Transistoren mit Metal-Gates ein. Zusammen mit einem High-k-Dielektrium sollen die Bausteine sehr geringe Leckströme aufweisen, was sie für alle mobilen Geräte wie Smartphones und portable Spielkonsolen attraktiv macht. Das Schlagwort vom "Mobile Internet Device" (MID) nennt TSMC nicht, eine Anwendung in dieser noch jungen Gerätekategorie erscheint aber recht wahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

Die "High-k Metal Gates", auf denen die TSMC-Bausteine aufsetzen, hatte Intel mit seinen Prozessoren mit Penryn-Kern populär gemacht, sie gelten bei Strukturbreiten ab 45 Nanometern inzwischen als Standard in der Halbleiterfertigung.

Kunden nennt TSMC nicht, gibt aber an, dass die ersten Muster der 28-Nanometer-SoCs Ende des ersten Quartals 2010 ausgeliefert werden sollen. Die Serienfertigung will der taiwanische Chiphersteller Ende des zweiten Quartals 2010 aufnehmen. Daher ist mit ersten Geräten auf Basis der sparsamen Bausteine nicht vor Ende des nächsten Jahres zu rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

omgrofllol 24. Aug 2009

Du weißt schon, dass Mac ein Betriebssystem ist und das Apple das Iphone herstellt?


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /