• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard über LAN-Alternativen in Starcraft 2 und Diablo 3

Entwicklungschefs sehen mehrere Netzwerkmöglichkeiten für Onlinespiele

Der Aufschrei war groß: In Starcraft 2 sollte es keinen schnellen, verzögerungsfreien und quasi immer verfügbaren LAN-Modus geben. Einige Onlinepetitionen später rudert Blizzard zurück und denkt gleich über mehrere Möglichkeiten nach.

Artikel veröffentlicht am ,

In Starcraft 2 soll es keinen LAN-Modus geben - das war bis jetzt die offizielle Aussage von Blizzard über die Multiplayertechnik des Echtzeitstrategiespiels. Stattdessen sollten alle Onlinepartien über das dann generalüberholte Battle.net und damit über Internetprotokolle laufen, die allerdings langsamer und vor allem anfälliger für Störungen sind. Bei einem MMORPG wie World of Warcraft ist Lag meist nur ärgerlich, bei einem schnellen Strategiespiel - wie es Starcraft 2 wird - können Verzögerungen im Datenaustausch über Sieg oder Niederlage entscheiden.

 

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

Jetzt rudert Blizzard zurück - nachdem es massive Kritik aus Spielerkreisen und mehrere Onlinepetitionen mit insgesamt deutlich über 100.000 Unterzeichnern gab. Eine klare Linie für Lösungen gibt es allerdings nicht: Rob Prado, einer der obersten Chefs von Blizzard, denkt laut der US-Spieleseite Kotaku.com über die Möglichkeit nach, LAN-Spiele im Rahmen klar begrenzter Örtlichkeiten - etwa auf E-Sport-Turnieren - zu erlauben.

Greg Canessa, bei Blizzard zuständig für Battle.net, sagte zu Shacknews.com, sein Team denke über mehrere Möglichkeiten nach. Vorstellbar sei es etwa, dass sich Starcraft 2 in mehr oder weniger großen Zeiträumen zur Authentifizierung bei Battle.net anmelde und dann lokale Netzwerke zulasse.

 

Inzwischen hat sich auch Jay Wilson, Entwicklungschef von Diablo 3, zu dem Thema geäußert: Egal welche Lösung bei Starcraft 2 zum Einsatz kommt - er werde das gleiche Netzwerksystem in sein Spiel einbauen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. FIFA 21 Points)
  3. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)

Joy 16. Apr 2010

Ich habe StarCraft 1 geliebt und sehr sehr oft gespielt. Aber das was Blizzard sich nun...

Windows Seven 19. Sep 2009

Der LAN ist ja nicht so schlimm. Was ich schlimmer finde ist die Tatsache, dass wir für...

kjasdhsökdf 01. Sep 2009

Hm. Jetzt bin ich... verwirrt. Ich versuche das nachzuvollziehen. Du bist zu Hause und...

IhrName9999 27. Aug 2009

du auch nicht : einen Blizzard-Auth-Server emulieren oder eine Kommunkation mit...

IhrName9999 26. Aug 2009

Nö. Das wäre übrigens in Deutschland nicht legal. Richtig. Heute ein paar Drogen...


Folgen Sie uns
       


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /