Netbook mit Ion und Dual-Core-Atom

Weibu N10A vorerst nur im japanischen Handel

In Japan ist ein erstes Netbook mit der von vielen Anwendern gewünschten Ausstattung aufgetaucht: Ein Atom-Prozessor mit Nvidias Ion-Plattform treibt es an. Ob das Gerät auch in Deutschland angeboten wird, ist noch ungewiss.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Nvidia auf der Computex 2009 über 20 Ion-Netbooks mit dem 1-Chip-Chipsatz Geforce 9400M versprochen hatte, tauchen nun die ersten dieser Geräte im Handel auf - zumindest in Asien. Die Webseite Akiba PC Hotline zeigt Bilder des Modell N10A des in Europa wenig bekannten chinesischen Anbieters Weibu.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d)
    Rieter Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler Angular (w/m/d)
    freenet DLS GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Das Netbook ist mit einem Atom 330 ausgestattet, der aus zwei Dies besteht. Beide laufen mit 1,6 GHz und mit Hyperthreading, so dass sich der Prozessor dem Betriebssystem wie vier CPUs darstellt. Dafür hat er aber auch mit 8 Watt eine mehr als doppelte Leistungsaufnahme als der Netbook-Standard Atom N270 mit seinen 2,5 Watt. Angaben zur Akkulaufzeit macht der Bericht nicht.

Das 10-Zoll-Netbook von Weibu ist laut Akiba mit einer 150-GByte-Festplatte ausgestattet, was einen Tippfehler darstellen dürfte - 160 GByte sind wahrscheinlicher. Zusammen mit 1 GByte Hauptspeicher deutet die Ausstattung auf Anpassung an Microsofts ULCPC-Lizenz hin - das übliche Windows XP Home ist jedoch nicht vorinstalliert. Das erklärt auch den Preis, der bei umgerechnet rund 367 Euro liegt. Dafür muss man sich das Betriebssystem selbst installieren.

Die Kombination aus Atom 330 und Geforce 9400M ist stark genug für die Wiedergabe von HD-Videos und auch von Blu-ray-Discs - daher verfügt das N10A auch über einen HDMI-Port. Ob es auch in Deutschland auf den Markt kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ET von Zuhause 25. Aug 2009

Ich persönlich gebe ungern 300-500 € aus für ein Gerät aus welches nur zum mobilen...

SM 24. Aug 2009

Humor für Ataraxen

albern 24. Aug 2009

Steht doch im Beitrag: Das Gerät verfügt über einen HDMI Anschluss.

SuperDonkey 24. Aug 2009

Simpsons - Staffel 7 - Folge 2 (2F17) - Filmstar wider Willen :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /