Abo
  • IT-Karriere:

Futro S100 - sparsamer Thin Client von Fujitsu

Thin Client nutzt VIAs Eden 500

Mit dem Futro S100 präsentiert Fujitsu einen besonders energieeffizienten Thin Client. Inklusive Monitor soll die Leistungsaufnahme des Geräts bei maximal 29 Watt liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der lüfterlose Futro S100 lässt sich hinter dem Monitor anbringen und kommt ohne bewegliche Teile aus. Als Prozessor kommt VIAs Eden 500 in einer ULV-Version mit 500 MHz zum Einsatz, der fest auf einem MiniITX sitzt.

Stellenmarkt
  1. Lotus GmbH & Co. KG, Haiger
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Als Chipsatz nutzt Fujitsu VIAs VX800, der Speicherausbau beträgt 1 GByte DDR2-Speicher und liegt damit schon beim maximal Möglichen. Hinzu kommt ein Flash-Modul, auf dem 512 MByte freier Platz zur Verfügung stehen.

Der Futro S100 verfügt über zwei USB-2.0-Anschlüsse, einen Fast-Ethernet-Port sowie einen VGA-Anschluss. Er soll darüber Auflösungen bis zu Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel) unterstützen.

Die Leistungsaufnahme des Futro S100 gibt Fujitsu mit maximal 11 Watt unter Volllast an, im Idle-Modus sollen es 10 Watt sein. Für den Modus Soft-Off (SCPI S5) wird die Leistungsaufnahme mit 0,96 Watt angegeben.

Angeboten wird der Futro S100 wahlweise mit Linux oder Windows CE. Linux kommt in Form von eLux Reloaded daher, einer speziellen Distribution für Fujitsus Thin Clients. Windows CE wird in der Version 6.0 installiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 19,99€

Achim Becker 24. Aug 2009

Soso, Eagle ThinClients... ;-)

Johnsens 24. Aug 2009

Nein... da kauf dir lieber ein ION System http://geizhals.at/deutschland/a442208.html


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /