Zweiter Release Candidate von Openoffice.org 3.1.1

Neue Version dient der Fehlerkorrektur

Openoffice.org 3.1.1 ist als zweiter Release Candidate verfügbar. Die neue Version bringt keine größeren Änderungen, sondern korrigiert in erster Linie Fehler.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Openoffice.org 3.1.1 erweitert die Office-Suite nicht um neue Funktionen, sondern behebt Fehler. So soll die neue Version unter MacOS X beim Schließen nicht mehr abstürzen. Die PDF-Import-Erweiterung wurde verbessert und die Entwickler haben Fehler in der Lokalisierung behoben.

Eine Übersicht über die Änderungen findet sich in den Release Notes. Der Zeitplan für Openoffice.org 3.1.1 sah eigentlich nur einen Release Candidate und die Veröffentlichung der finalen Version am 27. August 2009 vor. Ob dieser Termin trotz des jetzt veröffentlichten zweiten Release Candidates gehalten werden kann, geht aus dem Zeitplan nicht hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Jensemann 25. Aug 2009

Ich verwende OpenOffice seit vielen Jahren, im Rückblick hatte ich viel weniger Probleme...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /