Abo
  • Services:

Facebook-Chef Zuckerberg plant viele Neueinstellungen

Mark Zuckerberg nutzt Wirtschaftskrise, um Belegschaft zu erweitern

Facebook will die Beschäftigtenzahl in diesem Jahr noch um bis zu 50 Prozent erhöhen. Die wirtschaftliche Lage sei dafür derzeit sehr günstig, da es kaum Neueinstellungen in der Branche gebe.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Social Network Facebook plant, die Belegschaft in diesem Jahr um bis zu 50 Prozent zu erweitern. "Niemand sonst hat Neueinstellungen durchgeführt", sagte Firmenchef Mark Zuckerberg der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die ökonomische Situation sei deshalb äußerst günstig, um Leute zu engagieren. Facebook hat gegenwärtig 1.000 Beschäftigte.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Zuckerberg, der persönlich äußerst bescheiden lebt, versucht die Ausgaben trotz aller Erfolge niedrig zu halten. Im Mai 2009 war das Unternehmen in ein altes Gebäude mit halbfertigem Zementboden im kalifornischen Palo Alto gezogen, das der Firmenchef als "eine große Garage" bezeichnete. Er wollte damit an die Anfänge der Firma erinnern.

Um Geld zu sparen, hätten die Facebook-Beschäftigten die meisten Kabel selbst verlegt. Im Essensraum steht noch ein alter Kran, der aus Kostengründen nicht entfernt wurde. Facebook-Mitarbeiter erhalten jedoch drei freie Mahlzeiten am Tag.

Aufsichtsratsmitglied Marc Andreessen erwartet in diesem Jahr einen Umsatz von mindestens 500 Millionen US-Dollar für Facebook. Von der russischen Investmentfirma Digital Sky Technologies erhielt das Unternehmen im Mai 2009 ein Investment über 600 Millionen US-Dollar. Damit wurde Facebook mit 10 Milliarden US-Dollar bewertet. Zuckerberg strebt 1 Milliarde Nutzer an, sagte er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

puschel mann 24. Aug 2009

selten so gelacht :) Aber recht haste, direkt vom Bau an den Rechner ;) Was nicht...

lalalalalala 24. Aug 2009

Diesen Absatz, sollten die Zahlen so stimmen, muss man sich wirklich nochmal auf der...

chorn 24. Aug 2009

Wie lange arbeiten die denn bitteschön? Mittag - kann man in (fast?) jeder Firma machen...

Coderödler 24. Aug 2009

NSU, Borgward, Simca, Telefunken, Horten, Schaub-Lorenz, Manoli... hmm, den Schuss haben...

zuckerle 24. Aug 2009

Weiß jemand, ob das weltweite Einstellungen sind? Wenn ich mich richtig erinnere, gab es...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /