• IT-Karriere:
  • Services:

Flexible und hochauflösende Displays aus winzigen LEDs

Neue Technik soll Vorteile anorganischer LEDs und OLEDs verbinden

Extrem dünne und kleine LEDs wollen Wissenschaftler der Universität Illinois mit einem neuen Herstellungsprozess ermöglichen. In großen Stückzahlen in einem Gatter angeordnet sollen sich damit flexible und durchsichtige Displays herstellen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die LED-Gatter sollen sich auf flache und flexible Substrate - von Glas bis Plastik und Gummi - drucken lassen und sich zur Beleuchtung ebenso eignen wie zur Herstellung von hochauflösenden Heimkinodisplays oder in Kleidung integrierte Displays zur Gesundheitsüberwachung.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Im Gegensatz zu OLEDs sind anorganische LEDs heller, robuster und langlebiger. OLEDs aber haben den Vorteil, dass sie auf flexiblen Substraten in sehr dichten miteinander verbundenen Gattern genutzt werden können. Die Wissenschaftler um John Rogers wollen die Vorteile beider Varianten miteinander verbinden. Auch Forscher des Instituts für High-Performance-Computing in Singapur und der Tsinghua Universität in Peking sind an den in Science publizierten Arbeiten beteiligt.

Dazu drucken die Wissenschaftler anorganische LEDs in sehr großen, aber feinen Gattern und verbinden sie mit Hilfe von Dünnfilmprozessen. Dadurch sollen neuartige LED-Displays entstehen, die sich mit herkömmlichen Methoden so nicht herstellen lassen.

Um dies zu erreichen, setzen die Forscher auf ein epitaktisches Wachstum. Dabei wird unter den LEDs eine sogenannte Opferschicht aufgetragen, die nach Ende der Herstellung mit Chemikalien entfernt werden kann, so dass die LEDs vom Wafer getrennt nur noch an Ankerpunkten befestigt sind.

Die entstehenden LEDs sollen nur ein Hundertstel der Größe herkömmlicher LEDs haben. Zudem wurde ein Druckprozess entwickelt, um diese extrem kleinen LEDs auf starre, flexible und dehnbare Substrate aufzubringen. Sie werden dabei mit einer Art Gummistempel vom Wafer auf das Substrat übertragen, was schneller gehen soll als die Übertragung einzelner LEDs mit Robotern.

Durch diese Stempeltechnik lassen sich zudem große Displays aus vergleichsweise kleinen Wafern erzeugen. Da die LEDs zudem locker mit einigem Abstand zueinander angeordnet werden können, sollen sich auch praktisch durchsichtige Displays auf diesem Wege herstellen lassen. Und auf Grund der dünnen Geometrie soll es darüber hinaus möglich sein, die LEDs mit Dünnfilmmethoden zu verbinden statt mit Wire-Bonding.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

betobe 19. Okt 2009

hey wenn jemand interesse an videobrille hat schaut mal auf www.electronic-eshop.com und...

IhrName9999 24. Aug 2009

Garnicht. Technik nicht verstanden, Setzen - 6.

Prakt9iker 24. Aug 2009

Einen Hammer bekommst du in jedem Baumarkt!

IhrName9999 24. Aug 2009

Na? Wieder 10 Minuten Zeit zwischen den "Raids" oder "Turnieren"? Noch einmal : du...

Himmerlarschund... 24. Aug 2009

Und sein Nick.


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /