Gamescom weltweit größte Spielemesse mit 245.000 Besuchern

Messeleitung und Branchenverband ziehen positives Fazit der Kölner Spielemesse

Die Veranstalter der Gamescom ziehen Fazit: Zur Premiere der Kölner Spielemesse kamen rund 245.000 Besucher. Auch mit dem Zuspruch des Fachpublikums und der Medien ist die Messeleitung zufrieden - und gibt bereits die Daten für die Gamescom 2010 bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der Koelnmesse kamen zur ersten Gamescom, die vom 19. bis 23. August 2009 stattgefunden hat, rund 245.000 Besucher. Das Rahmenprogramm, darunter die Entwicklerkonferenz GDC Europa, konnte rund 17.000 Fachbesucher anlocken, außerdem sollen gut 4.000 Medienvertreter vor Ort über die Spielemesse berichtet haben: Das ist das Fazit der Veranstalter, die sich ausgesprochen zufrieden geben. So sagte Olaf Wolters, Geschäftsführer des als Träger beteiligten Branchenverbandes BIU: "Wir sind sehr stolz auf die Premiere der Gamescom. Sie hat auf Anhieb alle Ziele erfüllt und ist die größte Spielemesse der Welt. Computer- und Videospiele sind so attraktiv, dass unsere Branche trotz Wirtschaftskrise alle Rekorde bricht."

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
  2. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
Detailsuche

Tatsächlich war es insbesondere am Samstag in vielen Bereichen der Messehallen drückend voll, aber auch schon an den Tagen zuvor war einiges los. Allerdings hatte den Veranstaltern am ersten Publikumstag das heiße Wetter geholfen, denn die Kölner Schulen hatten Hitzefrei gegeben und viele Schüler sich spontan in den gekühlten Messehallen eingefunden. Wer beispielsweise das bei Blizzard präsentierte Diablo 3 sehen wollte, musste mehrere Stunden lang anstehen. Bei den zahlreichen Events des Gamescom-Festivals außerhalb des Messegeländes sollen rund 100.000 Menschen am Tanzbrunnen, der Lanxess-Arena und in der Kölner Innenstadt die Spiele mitgefeiert haben.

Die Veranstalter hatten im Vorfeld keine Prognose über die erwarteten Besucherzahlen abgegeben. Von Relevanz ist allerdings die Anzahl der Besucher der letztjährigen Games Convention: 2008 waren rund 203.000 Menschen nach Leipzig gekommen. Auf der GC Online 2009 in Leipzig, die Anfang August 2009 stattgefunden hat, waren nach Angaben der Messe Leipzig rund 43.000 Besucher gezählt worden.

Laut den Kölner Veranstaltern waren auf der Gamescom 458 ausstellende Unternehmen aus 31 Ländern vor Ort. Die Quote von internationalen Teilnehmern habe bei rund 44 Prozent gelegen. Nach Angaben der Koelnmesse sind 95 Prozent der Aussteller mit der Besucherqualität zufrieden, 92 Prozent aller Fachbesucher bewerteten den Besuch der Messe als Erfolg. 90 Prozent wissen angeblich schon heute, dass sie auch 2010 wieder nach Köln kommen. Die Gamescom 2010 soll vom 18. bis 22. August, die GDC Europe 2010 vom 16. bis 18. August 2010 in Köln stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Leipziger 07. Sep 2009

Grenzen! Hätte man einfach die Cardbahn weggelassen, die da eh nicht's zu suchen hatte...

JoKo 26. Aug 2009

Außerdem geht es da sicherlich nicht nur um die Metropolregionen, außer Rhein-Sieg, Rhein...

JoKo 26. Aug 2009

Mit der S-Bahn sind es übrigens zum Kölner Flughafen nur 15 Minuten, weit draußen ist der...

jenau 26. Aug 2009

Genau das hab ich mir auch gedacht.. abends am Rhein entlangflanieren, mal quer durch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /