Telekom beteiligt sich an indischer Satellitensoftwarefirma

Steckt 75 Millionen US-Dollar in Devas Multimedia

Die Telekom hat eine Beteiligung an einem indischen Softwareunternehmen, Devas Multimedia, erworben, das an TV und Internet über Satellit und Mobilfunk arbeitet. Die Firma ist Partner der indischen Raumfahrtbehörde und hat einen Wert von 443 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom hat bestätigt, einen Anteil an dem indischen Unternehmen Devas Multimedia erworben zu haben. "Wir wollen die vielversprechenden Wachstumschancen frühzeitig nutzen", zitiert die Wirtschaftswoche einen Telekom-Sprecher. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. Leiter Business Unit IT-Services (m/w/d)
    regio iT über ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Aachen
  2. IT-Projekt Manager & IT-Support für die Digitalisierung intern (m/w/d)
    TEMPTON Verwaltungs GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Telekom habe den Anteil an dem indischen Start-up Devas schon Ende 2008 erworben. Die Beteiligung wurde erst Ende Juli von der indischen Regierung genehmigt. 49 Prozent an der Firma halten seit 2006 die US-Finanzinvestoren Columbia Capital und Telecom Ventures.

Die indische Zeitung Economic Times hatte schon am 11. August 2009 berichtet, dass die Telekom für 75 Millionen US-Dollar 17 Prozent an Devas Multimedia erworben hat. Damit wurde Devas mit 443 Millionen US-Dollar bewertet.

Devas mit Sitz in Bangalore entwickelt Software für Mobile-TV-Übertragung über DMB, basierend auf einer Kombination aus Satellit, Internet und Mobilfunk. Devas arbeitet dabei mit der Raumfahrtbehörde Indian Space Research Organisation (ISRO) zusammen, so die Economic Times weiter. Der Service soll dieses Jahr oder 2010 den Betrieb aufnehmen und wird von Devas gemanagt. Der geplante Start des indischen GSAT-6-Satelliten ist dabei ein wichtiger Bestandteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW ID.4 im Test
Schön brav

Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
Ein Test von Werner Pluta

VW ID.4 im Test: Schön brav
Artikel
  1. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Remastered: Update fürs Update von Half-Life 2 geplant
    Remastered
    Update fürs Update von Half-Life 2 geplant

    Für das von Valve unterstützte Half-Life 2 Update ist offenbar eine weitere Aktualisierung in Arbeit: die Remastered Collection.

Anonymous_2 24. Aug 2009

Da hat wohl einer den Artikel nicht richtig gelesen?! Wie hoch waren denn jetzt die...

Bernd Müller 23. Aug 2009

Der Indien-Desk der Beratungsgesellschaft um die Experten von besser-verhandeln.de...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /