• IT-Karriere:
  • Services:

Apple erklärt den App-Store-Prüfprozess

Die Entscheidung, welches Programm in den App Store gelangt, liege letztlich immer bei Apple. Es gebe jedoch ein Abkommen mit AT&T, um zu verhindern, dass Nutzer ohne AT&Ts Erlaubnis VoIP-Gespräche führen können. In einigen Fällen habe der Telekommunikationskonzern auf Basis dieser Vereinbarung Bedenken gegenüber einem Programm geäußert, woraufhin Apple aktiv wurde.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  2. make better GmbH, Lübeck

Inwiefern Google Voice von dieser Vereinbarung betroffen ist, sei noch nicht klar. Unter anderem stehe noch nicht fest, ob bei Google Voice die VoIP-Technik über das 3G-Netz genutzt werde. Apple lasse VoIP-Anwendungen zu - aber nur für die Nutzung über WLAN.

Apple weist Anwendungen wegen Fehlern ab

Auf die Frage, welche anderen Anwendungen abgewiesen wurden und warum, antwortete Apple, dass dies in der Regel mit Qualitätsproblemen zu tun habe. Außer aufgrund von Softwarefehlern weise Apple Programme aber auch ab, wenn der Datenschutz nicht gewährleistet sei oder auch, wenn die Inhalte nicht für Kinder geeignet seien.

Apple gebe den Entwicklern eine Rückmeldung, so dass diese ihr Programm überarbeiten und neu einrichten könnten. Apple führt einige Beispiele auf, bei denen dies so funktioniert hat.

Um sicherzustellen, dass Anwendungen den von Apple aufgestellten Regeln etwa bezüglich der Verwendung bestimmter Protokolle entsprechen und um Fehler zu entdecken, arbeiten bei Apple nach eigenen Angaben mehr als 40 Tester. Mindestens zwei Tester schauen sich je eine Anwendung an, damit der Testvorgang einheitlich ist. 95 Prozent der eingereichten Anwendungen werden laut Apple innerhalb von zwei Wochen zugelassen. Die meiste Zeit des Prüfprozesses sei der Zusammenarbeit mit den Entwicklern gewidmet, um entdeckte Fehler zu beseitigen.

Laut Apple wurden bisher etwa 8.500 neue Anwendungen und Updates pro Woche eingereicht. Nur 20 Prozent davon gelangen nicht in der Form in den App Store, wie sie ursprünglich vorgeschlagen wurden. Über 200.000 Anwendungen wurden innerhalb des ersten App-Store-Jahres getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple erklärt den App-Store-Prüfprozess
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 148,98€ inkl. Versand)
  2. 64,90€ inkl. Direktabzug (Vergleichspreis 81,90€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis 97,83€)
  4. 26,90€ (Bestpreis!)

_wayne_ 24. Aug 2009

du hast insofern recht, dass google die übertragung des kompletten adressbuchs auf jeden...

Private Paula 24. Aug 2009

Ein Mobiltelefon soll einfach funktionieren. Ich kann nicht verstehen, warum da Leute ihr...

außerdem 24. Aug 2009

Außerdem sind das nur Richtlinien des Android Markets. Es ist im Gegensatz zum iPhone...

ssssssssssssssss 24. Aug 2009

klar aber hier wird auch nicht der bock zum gärtner gemacht. es liegt tatsächlich in...

.oOo. 24. Aug 2009

ich kann an apple nichts schlechtes erkennen. die machen nur, was alle wirtschaftlich...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /