Abo
  • IT-Karriere:

Intel erwägt Kooperationen für Strukturbreiten nach 16 nm

Zuversicht für 22 und 16 Nanometer bis 2014

Intel hat in Japan einen recht weitreichenden Ausblick auf die weitere Verkleinerung der Strukturbreiten bei Prozessoren gegeben. Wenn das bisherige Schema eingehalten werden soll, stehen bis 2022 ganze 4 Nanometer an. Das kann selbst Intel nicht mehr allein bewältigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinem Tick-Tock-Modell hat sich Intel selbst eine hohe Schlagzahl verordnet: In den geradzahligen Kalenderjahren wird eine neue Strukturbreite eingeführt, ein Jahr darauf dann eine neue Architektur. Bei den Schritten von 90 zu 65 und dann 45 Nanometern hat das gut geklappt, und bereits im ersten Quartal 2010 will Intel seine ersten 32-Nanometer-CPUs ("Westmere") ausliefern.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

2012 sind dann 22-Nanometer-CPUs fällig, die noch für 32 Nanometer geplante und dann zur Verkleinerung anstehende Architektur "Sandy Bridge" soll bereits fertiggestellt sein. Doch was kommt dann? Auf den bei PC Watch wiedergegebenen Folien einer Presseveranstaltung im japanischen Tsukuba sind für 2014 schon 16 Nanometer erwähnt, danach im Zwei-Jahres-Rhythmus 11, 8, 6 und 4 Nanometer.

Nach 22 nm wird's kritisch

Schon bei 16 Nanometern beginnt der Präsentation von Intel-Manager Abe Takeshi zufolge der unsichere Bereich. Die Bauform der Transistoren könnte demnach beispielsweise auf Trigates oder FinFETs umgestellt werden, zudem sollen die Spannungen noch schneller sinken als bisher.

Takeshi führt dabei den bisherigen Idealfall an, dass sich bei der Verkleinerung der Strukturbreite um eine Stufe dieselben Schaltgeschwindigkeiten bei halber Spannung erreichen lassen. Jenseits von 22 Nanometern soll es aber weniger als die Hälfte der Spannung sein. Wie sich solch geringe Spannungen, die heute schon deutlich unter 1 Volt liegen, durch eine Schaltung vom Milliarden von Transistoren bei Raumtemperatur bewegen lassen, ist noch nicht erforscht.

Gesucht: Ein Trick wie die Metal-Gates

Schon beim Wechsel zu 45 Nanometern Strukturbreite ("Penryn") musste Intel die Transistoren stark verändern. Das Gate, der "Schalter", besteht nun erstmals aus einem Metall, die Isolation ebenfalls. Diese "High-k-Metal-Gate-Transistoren" haben sich seitdem in der Halbleiterbranche durchgesetzt. Intel bezeichnete den Kniff damals als "größte Veränderung in der Transistortechnik seit den 60er Jahren".

Für 11 Nanometer schmale Strukturen will Intel die Transistoren aber nicht mehr unbedingt alleine entwickeln. Und spätestens für 8 Nanometer, vielleicht auch schon einen Schritt vorher, brauche man dann eine Form von "Durchbruch", also einen ähnlichen Trick wie bei den 45-Nanometer-Transistoren.

Intels Konkurrenten kooperieren schon bei Strukturbreiten ab 32 Nanometern eifrig. So ist es dem inoffiziell "IBM Konsortium" genannten Gremium um AMD, IBM und Freescale bereits Anfang 2008 gelungen, einen Testchip mit EUV-Belichtung herzustellen. Auch Intel forscht an EUV, die Technik mit Röntgenstrahlen unterhalb von 15 Nanometern Wellenlänge macht jedoch auch nach über fünfjähriger Entwicklung noch Probleme.2004 war Intel noch davon ausgegangen, sie bereits für 32-Nanometer-Prozessoren verwenden zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 22,49€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Semikolonne 23. Aug 2009

Ich denke, dass weitergedacht in der Zukunft CPUs zusammengeklappt werden. So das die...

qwertzuio 22. Aug 2009

Vielen Dank für diese super Erklärung.

Siga9876 22. Aug 2009

Ich wäre sogar für AMULET (iirc ARM taktfrei) aber Windows-Soft muss schon laufen...

pups 22. Aug 2009

Neues Thema erstellen

DM 21. Aug 2009

Ich mag zwar Intels Geschäftsmethoden nicht, aber ich liebe es zu sehen wie...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /