• IT-Karriere:
  • Services:

Der Elektro-Smart geht in die Serienfertigung

Tesla-Motors-Gründer lässt Klage gegen ehemaligen Arbeitgeber fallen

Start frei für den elektrisch betriebenen Smart: Im November 2009 läuft die Produktion im französischen Hambach an. Gute Nachrichten für Daimler-Partner Tesla Motors: Der geschasste Unternehmensgründer Martin Eberhard hat seine Klage gegen das Unternehmen zurückgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der deutsche Automobilhersteller Daimler hat angekündigt, den Smart mit Elektroantrieb ab Mitte November in Serie zu fertigen. Die ersten Elektroautos, die im nordostfranzösischen Hambach gebaut werden, sollen Ende des Jahres ausgeliefert werden. Vorerst stehen sie jedoch nur Leasingkunden zur Verfügung, unter anderem für das Berliner Pilotprojekt E-Mobility. Endkunden können den E-Smart erst 2012 kaufen. Über den Preis macht Daimler keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Der smart fortwo electric drive wird von einem 30-kW-Permanentmagnetmotor im Heck angetrieben, der das Fahrzeug in 6,5 Sekunden von 0 auf 60 beschleunigt. Da der Smart als Stadtfahrzeug konzipiert ist, ist seine Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/h beschränkt.

115 km mit einer Akkuladung

Als Stromspeicher dient ein Lithium-Ionen-Akku, der platzsparend zwischen den Achsen sitzt. Geliefert wird er vom US-Unternehmen Tesla Motors, an dem Daimler im Mai 2009 einen Anteil von 10 Prozent übernommen hat. Mit einer Ladung, die laut Hersteller etwa 2 Euro kostet, kommt der Fahrer etwa 115 km weit.

Getankt wird an der normalen Haushaltssteckdose mit 230 Volt. Die genaue Ladezeit ist unklar. Um den Akku vollständig zu laden, reiche eine Nacht "in jedem Fall aus", erklärt Daimler. Nach drei Stunden an der Steckdose habe der Akku genug Kapazität für 30 bis 40 km.

Klage gegen Tesla Motors fallengelassen

Unterdessen hat Martin Eberhard, Gründer von Tesla Motors, eine Klage gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber fallengelassen, berichtet die Zeitung Silicon Valley/ San Jose Business Journal.

Ende Mai hatte Eberhard Tesla Motors und dessen jetzigen Chef Elon Musk wegen Verleumdung, übler Nachrede sowie wegen Vertragsbruchs verklagt. Nach Angaben seines Anwalts hat Eberhard Anfang August die Einstellung des Verfahrens beantragt - einen Tag, nachdem der Richter einen Antrag von Tesla Motors auf Einstellung zurückwies. Einzelheiten wolle Eberhard jedoch erst Ende September bekanntgeben, sagte der Anwalt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

ev1 punkt org 03. Okt 2009

http://ev1.org/

müdelächelnd 24. Aug 2009

Als Hayek, der Erfinder der Swatch und dann später des Smart, diese Karre konzipierte...

Wayne... 24. Aug 2009

Hihi, amüsanter "Zweig" :-)

DrAgOnTuX 24. Aug 2009

Kannst wohl selber nicht lesen, er hat gefragt warum das nicht auch für Grossstädte taugt...

DrAgOnTuX 24. Aug 2009

Wozu in der Stadt aufladen? Fahr mal effektiv >100 km in der selben Stadt an einem Tag.


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /