Abo
  • Services:

Geld- und Haftstrafen für chinesische Softwarefälscher

Mehr als 10 Millionen Nutzer luden entsperrtes Windows XP

Es sei der größte Fall von Verbreitung illegaler Software in China, schrieb die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua: Über 10 Millionen Nutzer luden das Betriebssystem "Tomato Garden Windows XP", das die Täter entsperrt und kostenlos im Internet angeboten hatten. Dafür müssen sie mehrere Jahre ins Gefängnis und Geldstrafen in Millionenhöhe zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Gericht in der ostchinesischen Stadt Suzhou hat vier Männer wegen Urheberrechtsverletzung zu mehrjährigen Haftstrafen sowie zu Geldstrafen von insgesamt 11 Millionen Yuan, umgerechnet etwa 1,2 Millionen Euro, verurteilt. Die vier Männer hatten Microsofts Betriebssystem Windows XP modifiziert und unter der Bezeichnung "Tomato Garden Windows XP" vertrieben, berichtet die Tageszeitung Shanghai Daily.

10 Millionen Nutzer

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Hong Lei, der Kopf der Gruppe, hatte die Mechanismen für die Authentifizierung und Zertifizierung in dem Betriebssystem außer Kraft gesetzt. Die Gruppe setzte 2004 die Website Tomatolei.com auf, über die sie die Software kostenlos anbot. Mit Werbung auf der Seite nahmen sie im Schnitt 100.000 Yuan, umgerechnet etwa 10.000 Euro, im Monat ein. Über 10 Millionen Nutzer luden das Betriebssystem herunter. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua war es der größte Fall von Softwarefälschung in China.

Hong und sein Partner Sun Xianzhong wurden jeweils zu dreieinhalb Jahren Haft und einer Geldstrafe in Höhe von einer Million Yuan, umgerechnet etwa 100.000 Euro, verurteilt. Zwei Mittäter müssen für zwei Jahre ins Gefängnis und jeweils 100.000 Yuan zahlen. Außerdem verurteilte das Gericht das Unternehmen Chengdu Gongruan Networking Technology, das die Website betrieben hatte, zu einer Geldstrafe von 8,7 Millionen Yuan, knapp 900.000 Euro. Außerdem beschlagnahmte es dessen Einnahmen mit der gefälschten Software, die sich auf knapp 3 Millionen Yuan, etwa 300.000 Euro, beliefen.

Die Business Software Alliance (BSA), ein internationaler Interessensverband von Softwareherstellern, hatte im Juni 2008 die chinesischen Behörden auf den Fall aufmerksam gemacht. Hong und seine Komplizen wurden daraufhin im August 2008 inhaftiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

AuthorAuthor 23. Aug 2009

Ich kenne die Details der Werbeverträge nicht. Ich kann mir aber nicht wirklich...

GAda 22. Aug 2009

Ich behaupte M$ sind illegale Kopien lieber als dauerhafte Linux oder MAC User... Also...

ß 21. Aug 2009

"Außerdem" (Das gilt auch noch heute, nach der Rechtschreibreform.)

R1ch4rd_Th4rd 21. Aug 2009

Ein Garten mit Tomaten

Chinaman 21. Aug 2009

Rübe ab, sag ich! ;-)


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /