Geld- und Haftstrafen für chinesische Softwarefälscher

Mehr als 10 Millionen Nutzer luden entsperrtes Windows XP

Es sei der größte Fall von Verbreitung illegaler Software in China, schrieb die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua: Über 10 Millionen Nutzer luden das Betriebssystem "Tomato Garden Windows XP", das die Täter entsperrt und kostenlos im Internet angeboten hatten. Dafür müssen sie mehrere Jahre ins Gefängnis und Geldstrafen in Millionenhöhe zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Gericht in der ostchinesischen Stadt Suzhou hat vier Männer wegen Urheberrechtsverletzung zu mehrjährigen Haftstrafen sowie zu Geldstrafen von insgesamt 11 Millionen Yuan, umgerechnet etwa 1,2 Millionen Euro, verurteilt. Die vier Männer hatten Microsofts Betriebssystem Windows XP modifiziert und unter der Bezeichnung "Tomato Garden Windows XP" vertrieben, berichtet die Tageszeitung Shanghai Daily.

10 Millionen Nutzer

Stellenmarkt
  1. Developer / EntwicklerIn EdTech (Backend & Frontend) (w/m/d)
    NE GmbH | Brockhaus, München
  2. Informatiker als IT-Architekt (w/m/d)
    COUNT+CARE GmbH & Co. KG, Darmstadt
Detailsuche

Hong Lei, der Kopf der Gruppe, hatte die Mechanismen für die Authentifizierung und Zertifizierung in dem Betriebssystem außer Kraft gesetzt. Die Gruppe setzte 2004 die Website Tomatolei.com auf, über die sie die Software kostenlos anbot. Mit Werbung auf der Seite nahmen sie im Schnitt 100.000 Yuan, umgerechnet etwa 10.000 Euro, im Monat ein. Über 10 Millionen Nutzer luden das Betriebssystem herunter. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua war es der größte Fall von Softwarefälschung in China.

Hong und sein Partner Sun Xianzhong wurden jeweils zu dreieinhalb Jahren Haft und einer Geldstrafe in Höhe von einer Million Yuan, umgerechnet etwa 100.000 Euro, verurteilt. Zwei Mittäter müssen für zwei Jahre ins Gefängnis und jeweils 100.000 Yuan zahlen. Außerdem verurteilte das Gericht das Unternehmen Chengdu Gongruan Networking Technology, das die Website betrieben hatte, zu einer Geldstrafe von 8,7 Millionen Yuan, knapp 900.000 Euro. Außerdem beschlagnahmte es dessen Einnahmen mit der gefälschten Software, die sich auf knapp 3 Millionen Yuan, etwa 300.000 Euro, beliefen.

Die Business Software Alliance (BSA), ein internationaler Interessensverband von Softwareherstellern, hatte im Juni 2008 die chinesischen Behörden auf den Fall aufmerksam gemacht. Hong und seine Komplizen wurden daraufhin im August 2008 inhaftiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AuthorAuthor 23. Aug 2009

Ich kenne die Details der Werbeverträge nicht. Ich kann mir aber nicht wirklich...

GAda 22. Aug 2009

Ich behaupte M$ sind illegale Kopien lieber als dauerhafte Linux oder MAC User... Also...

ß 21. Aug 2009

"Außerdem" (Das gilt auch noch heute, nach der Rechtschreibreform.)

R1ch4rd_Th4rd 21. Aug 2009

Ein Garten mit Tomaten



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /