Codec für Dolby Digital Plus steckt in Windows 7

7.1-Format, aber bisher wenige Inhalte

Einer Mitteilung der Dolby Labs zufolge steckt in Windows 7 bei den Versionen Home Premium, Professional, Enterprise und Ultimate bereits ein Codec für das Format "Dolby Digital Plus". Er ermöglicht 7.1-Ton auch für Fernsehausstrahlungen, ist jedoch in Deutschland kaum verbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Dolby Digital Plus ist eine Erweiterung des bekannten Dolby Digital, welches auch als AC-3 bekannt ist. Das Plus-Format wird auch als E-AC-3 bezeichnet und kann laut Spezifikation bis zu 13.1 Kanäle übertragen, genutzt wird es bisher meist für 7.1 Kanäle. Statt maximal 640 KBit/s bei Dolby Digital kann das neue Format bis zu 6 MBit/s ausschöpfen - das überfordert jedoch die verbreiteten S/P-DIF-Anschlüsse, mit denen Dolby Digital Plus nicht kompatibel ist. Ebenso kann E-AC-3 vollständig nur von Receivern mit dem neuen Standard verarbeitet werden, ein Dolby-Digital-Verstärker reicht nicht aus.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
Detailsuche

Daher kann das neue Format auch für die analoge Ausgabe umgerechnet werden, viele PCs bieten inzwischen acht analoge Kanäle für den Anschluss von aktiven Boxensystemen an. Der sinnvollste Weg für Dolby Digital Plus ist der HDMI-Port, über den das Format übertragen werden kann. Er muss jedoch nach HDMI 1.3 ausgeführt sein, was vor allem ältere HDMI-Receiver nicht beherrschen - auch hier kann jedoch wieder auf einen AC-3-Stream umgerechnet werden. Einen reinen AC-3-Kern wie etwa DTS-HD enthält Dolby Digital Plus nicht.

Das neue Tonformat ist auf höhere Qualität mit mehr Kanälen bei geringeren Bitraten ausgelegt. Von 30 KBit/s bis 6 MBit/s und mit bis zu 48 KHz Samplingfrequenz und einer Auflösung von 24 Bit reicht die Spezifikation. Damit ist das Format aber immer noch unkomprimierten und auf Blu-ray-Discs zu findenden Formaten wie True HD und DTS-HD unterlegen - die erfordern aber auch viel höhere Datenraten über 10 MBit/s.

Die flexiblen Formate und vergleichsweise geringen Bandbreiten sollen Dolby Digital Plus auch für Mehrkanalton über Internetstreams und die Ausstrahlung über DVB etablieren, wovon in Deutschland aber noch nichts zu hören ist: Schon Dolby Digital mit 5.1 Kanälen gibt es nicht per DVB-T. Laut Dolby wird das Format jedoch schon bei HDTV-Übertragungen in Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien und Schweden genutzt. In Deutschland ist auch hier Dolby Digital das höchste der Gefühle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hirsch2k 24. Aug 2009

Noch nicht mal 1080i finde ich da vernünftig, so lange sich nicht 1080p durchgesetzt...

QDOS 21. Aug 2009

mach Bluray ohne Surroundsound einen Sinn?!^^

Geschrieben am 21. Aug 2009

Starter und Home Basic

Till Konstanty 21. Aug 2009

Super Artikel, "Hut ab" vor dem Hintergrundwissen des Autors!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /