Abo
  • Services:
Anzeige

Amazon, Microsoft und Yahoo gegen Google Books

Google-Konkurrenten treten Allianz gegen das Google Book Settlement bei

Mit der Open Book Alliance tritt ein weiterer Gegner des Google Book Settlement auf den Plan. Angeführt wird die Gruppe von einem bekannten Wettbewerbsanwalt und dem Internet Archive. Die prominentesten Mitglieder sind Amazon, Microsoft und Yahoo.

In den USA organisiert sich der Widerstand gegen das Google Book Settlement: Unter der Leitung des Internet Archives und mit Gary Reback, einem bekannten Wettbewerbsanwalt, entsteht eine Gruppe, die sich Open Book Alliance nennt, berichten mehrere US-Medien. Gerade sind die Google-Konkurrenten Amazon, Microsoft und Yahoo der Allianz beigetreten.

Anzeige

Erfahrener Mitstreiter

Die Gegner halten die Einigung, die Google mit Autoren und Verlagen über die Nutzung digitalisierter Bücher getroffen hat, für wettbewerbsfeindlich. Vielen werde jetzt erst klar, wie weitreichend die Konsequenzen des Google Book Settlement seien, sagte Reback der New York Times. In den 1990er Jahren war Reback an den wettbewerbsrechtlichen Ermittlungen des US-Justizministeriums gegen Microsoft beteiligt.

Die Open Books Alliance plane jedoch nicht, selbst gegen Google zu klagen, sagte Peter Brantley, Mitbegründer des Internet Archive und einer der Chefs der Open Books Alliance, dem Wall Street Journal. Stattdessen wolle sie die Öffentlichkeit über die Bedeutung und die Auswirkungen aufklären.

Offizielle Gründung steht noch aus

Die Open Books Alliance ist noch nicht offiziell in Erscheinung getreten. Eine erste offizielle Mitteilung wird in der kommenden Woche erwartet. Dann wird die Open Book Alliance voraussichtlich auch weitere Mitglieder bekanntgeben. Die beiden Bibliothekarsverbände New York Library Association und Special Libraries Association sowie der Autorenverband American Society of Journalists and Authors haben bereits ihren Beitritt angekündigt.

Das Abkommen, das Google im Oktober 2008 mit dem US-Schriftstellerverband Authors Guild und dem Verlegerverband Association of American Publishers außergerichtlich getroffen hat, bedarf noch einer richterlichen Zustimmung. Das zuständige New Yorker Bezirksgericht hat dazu für den 7. Oktober 2009 eine Anhörung angesetzt. Bis Anfang September haben die Gegner Zeit, Dokumente einzureichen.

Professoren wollen Änderungen

Vor wenigen Tagen hatte eine Gruppe von Professoren der Universität von Kalifornien in einem Schreiben an das Gericht Änderungen im Google Book Settlement gefordert. Das US-Justizministerium hat vor einigen Wochen eine formale Untersuchung der wettbewerbsrechtlichen Auswirkungen eingeleitet.


eye home zur Startseite
matzmutz 02. Sep 2009

pen ook lliance icrosoft mazon ahoo O B A M A Y Obama, why? Ein verdeckter Hilfeschrei?

IT-Weiser 23. Aug 2009

Ich war auch zuhause und yahoote mit Fireball.




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  2. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  3. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  4. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  5. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  6. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  7. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  8. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  9. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  10. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  1. Re: Unzureichender Artikel

    chewbacca0815 | 13:46

  2. Re: Störende Kabel?

    /mecki78 | 13:44

  3. Re: Das Legen wird aber teurer sein. Auch das...

    subjord | 13:44

  4. Re: Hauptsache die deutschen Hersteller planen was...

    JackIsBlack | 13:43

  5. Re: Mal wieder ...

    Uriens_The_Gray | 13:41


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:58

  4. 11:25

  5. 10:51

  6. 10:50

  7. 10:17

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel