• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle erhält US-Freigabe für Sun-Übernahme

US-Justizministerium spricht Zustimmung aus

Das US-Justizministerium hat den Kauf von Sun durch Oracle ohne Auflagen durchgewunken. Die EU-Kommission prüft den Milliardendeal allerdings noch.

Artikel veröffentlicht am ,

Oracle hat gestern die Zustimmung für die 7,4-Milliarden-Dollar-Übernahme von Sun Microsystems vom US-Justizministerium erhalten. Das gab das Unternehmen bekannt. Die Übernahme sei ohne Einschränkungen genehmigt worden, hieß es. Ein Oracle-Anwalt hatte nach der Eröffnung die Untersuchung als "eine untergeordnete Angelegenheit" bezeichnet, die den "Deal zu keiner Zeit infrage gestellt" habe.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Friedrich Lütze GmbH, Köln, Weinstadt

Auf ihrer Hauptversammlung am 16. Juli 2009 hatte die Mehrheit der Sun-Aktionäre bereits für den Kauf des Unternehmens durch Oracle gestimmt.

Nun steht noch die Zustimmung der EU-Kommission für den Zukauf durch den US-amerikanischen Datenbank- und Softwareanbieter aus. "Wir kommentieren dies nicht. Die Frist für die Entscheidung der Kommission ist der 3. September", sagte Sprecherin Linda Cain auf Anfrage von Golem.de.

Oracle will nach bisheriger Planung die Übernahme bis zum Quartalsende am 31. August 2009 abschließen. Mit einer Fragebogenaktion hatte sich die EU an MySQL-Nutzer gewandt, um zu erfahren, wie sie die Übernahme von Sun durch Oracle einschätzen. Sie wollte wissen, ob sich die Qualität von InnoDB seit der Übernahme von Innobase durch Oracle vor einigen Jahren verbessert habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-28%) 17,99€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher wenig erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /