Drizzle - MySQL-Fork Ende 2009 reif für produktiven Einsatz

Datenbank für Webapplikationen und Cloud-Computing

Mit Drizzle haben Sun-Mitarbeiter selbst einen MySQL-Fork gestartet, der große Fortschritte macht. Entwicklungsleiter Brian Aker geht derzeit davon aus, dass Drizzle mit dem für Ende 2009 geplanten Milestone Bell reif für den produktiven Einsatz ist.

Artikel veröffentlicht am ,

MySQl wurde in den letzten Jahren vor allem in Richtung einer Unternehmensdatenbank entwickelt. ERP-Systeme und die Kooperation von MySQL mit SAP spielten dabei eine wesentliche Rolle. Doch es gibt einige Nutzer im Webumfeld, die andere Bedürfnisse haben, die diese neuen komplexen Funktionen nicht benötigen. Diese adressiert Drizzle, eine auf Webanwendungen mit sehr vielen parallelen Anfragen und Multicore-Systemen zugeschnittene Variante von MySQL.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiterin/IT-Mitarbei- ter für das Servicedesk und die Anwenderschulung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim
  2. Data-Analysts (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Drizzle sei weniger als eine eigenständige Datenbank konzipiert, sondern vielmehr als Teil einer Infrastruktur, erklärt Drizzles Entwicklungsleiter Brian Aker im Interview mit Barton George. So setzt Drizzle auf eine Art Microkernel-Design. Viele Funktionen wurden in Module ausgelagert, so dass sie leicht ausgetauscht werden können. Beispielsweise wurden Log-in und Authentifizierung ausgelagert, andere Funktionen bleiben von vornherein außen vor, darunter Stored Procedures, Views, Triggers, Query Cache und Prepared Statements. Auch die verfügbaren Feldtypen wurden reduziert.

 
Video: Brian Aker über Drizzle

So hat der Drizzel-Kern nur etwa ein Drittel der Größe des normalen MySQL-5.1-Kerns - rund 113.000 Codezeilen verglichen mit etwa 300.000 Codezeilen. Dadurch sei Drizzle auch einfacher zu verstehen und für neue Entwickler einfacher zu erschließen, so Aker.

Denn die Drizzle-Entwicklung wird zwar von Sun-Mitarbeitern geleitet, das Projekt wird aber in einem sehr offenen Prozess entwickelt. Anders als bei MySQL beteiligen sich viele externe Entwickler an dem Projekt. Insgesamt enthält Drizzle Beiträge von mehr als 100 Entwicklern, nur 6 bis 7 Prozent davon kommen von Sun.

Als Storage-Engine kommt bei Drizzle standardmäßig InnoDB zum Einsatz. Auch andere Engines kommen in Betracht, sofern sie als stabil markiert sind. Drizzle ist dabei auf moderne Hardware, also 64-Bit-Prozessoren und viele Prozessorkerne, ausgelegt, soll aber auch 32-Bit-Systeme unterstützen.

Noch hält Aker Drizzle nicht reif für den produktiven Einsatz, auch wenn einige Unternehmen Drizzle bereits im produktiven Betrieb nutzen. So funktioniert Drizzle im Kern zwar recht zuverlässig, da sich Drizzle auf das Wesentliche besinnt und viele der komplexen Funktionen, um die MySQL in den letzten Jahren erweitert wurde, einfach weglässt, doch es gibt noch einen entscheidenden Haken: Ein Update auf eine neue Drizzle-Version erfordert derzeit einen kompletten Datenbank-Dump und ein neues Einspielen der Daten. Das soll sich mit einer offiziell für den produktiven Einsatz geeigneten Version ändern. Zudem stehen noch einige einscheidende Änderungen am Drizzle-Code an.

Diese für den produktiven Einsatz geeignete Version soll der kommende Milestone Bell darstellen, der etwa zum Jahresende 2009 erscheinen wird, so Aker.

Drizzle ist Open Spurce und steht unter einer BSD-Lizenz sowie der GPLv2. Die Entwicklung wird über Launchpad unter launchpad.net/drizzle abgewickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stein 21. Aug 2009

transaktionen ? :)

Jamster 21. Aug 2009

Hab grad nochmal gegooglet und gespickt. Nope, Drizzle kann keine views, keine prepared...

ANSQL 21. Aug 2009

Wenn es stört, und es relevant ist kann es aufgenommen werden. Es ist eine offene...

N-Lieferant 21. Aug 2009

Die waren wohl grade alle.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /