Epson stellt Tinten-Multifunktionssystem fürs Büro vor

Epson Stylus Office BX610FW mit integrierter WiFi- und Netzwerkschnittstelle

Multifunktionsgeräte in Büros sind meist mit einem Laserdrucker ausgerüstet - doch nach Epsons Meinung muss das nicht so sein. Der Tintenspezialist empfiehlt seine Technik auch für Büromaschinen. Mit dem Stylus Office BX610FW kommt jetzt ein 4-1-System auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Stylus Office BX610FW kann drucken, kopieren, faxen und scannen. Er ist mit vier Einzelpatronen bestückt. Die Druckauflösung liegt bei hochgerechnet 5.760 x 1.440 dpi.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Das Multifunktionssystem wird über Fast-Ethernet, WLAN oder USB mit dem Rechner verbunden. Ein Bluetooth-Adapter wird optional angeboten. Die Druckgeschwindigkeit gibt Epson mit maximal 38 Seiten pro Minute an. Die Papierzufuhr fasst 120 Blatt.

Die Tinte soll nach dem Ausdruck wisch-, wasser- und lichtfest sein. Der Scanner-Dokumenteneinzug fasst 30 Seiten, die kontinuierlich eingezogen werden und kopiert beziehungsweise per Fax verschickt werden. Als Scanner kommt ein CIS-Modell zum Einsatz.

Der Epson Stylus Office BX610FW scannt über das Netzwerk und erreicht eine Auflösung von 2.400 dpi. Über den Speicherkartenleser oder eine eingesteckte Digitalkamera kann er auch ohne PC drucken. Zur Bildkontrolle ist ein 6,3 Zentimeter großes Farbdisplay ins Gehäuse integriert.

Die Leistungsaufnahme liegt bei 15 Watt im Kopier- und Druckmodus und damit deutlich unter der eines Laserdrucker-Multifunktionssystems. Im Energiesparmodus werden 3,1 Watt veranschlagt. Epson legt Treiber für Windows (ab 2000) sowie MacOS X bei. Der BX610FW misst 461 x 346 x 236 mm und wiegt 8,3 kg.

Der Epson Stylus Office BX610FW soll ab September 2009 für rund 220 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /