• IT-Karriere:
  • Services:

Epson stellt Tinten-Multifunktionssystem fürs Büro vor

Epson Stylus Office BX610FW mit integrierter WiFi- und Netzwerkschnittstelle

Multifunktionsgeräte in Büros sind meist mit einem Laserdrucker ausgerüstet - doch nach Epsons Meinung muss das nicht so sein. Der Tintenspezialist empfiehlt seine Technik auch für Büromaschinen. Mit dem Stylus Office BX610FW kommt jetzt ein 4-1-System auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Stylus Office BX610FW kann drucken, kopieren, faxen und scannen. Er ist mit vier Einzelpatronen bestückt. Die Druckauflösung liegt bei hochgerechnet 5.760 x 1.440 dpi.

Stellenmarkt
  1. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  2. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück

Das Multifunktionssystem wird über Fast-Ethernet, WLAN oder USB mit dem Rechner verbunden. Ein Bluetooth-Adapter wird optional angeboten. Die Druckgeschwindigkeit gibt Epson mit maximal 38 Seiten pro Minute an. Die Papierzufuhr fasst 120 Blatt.

Die Tinte soll nach dem Ausdruck wisch-, wasser- und lichtfest sein. Der Scanner-Dokumenteneinzug fasst 30 Seiten, die kontinuierlich eingezogen werden und kopiert beziehungsweise per Fax verschickt werden. Als Scanner kommt ein CIS-Modell zum Einsatz.

Der Epson Stylus Office BX610FW scannt über das Netzwerk und erreicht eine Auflösung von 2.400 dpi. Über den Speicherkartenleser oder eine eingesteckte Digitalkamera kann er auch ohne PC drucken. Zur Bildkontrolle ist ein 6,3 Zentimeter großes Farbdisplay ins Gehäuse integriert.

Die Leistungsaufnahme liegt bei 15 Watt im Kopier- und Druckmodus und damit deutlich unter der eines Laserdrucker-Multifunktionssystems. Im Energiesparmodus werden 3,1 Watt veranschlagt. Epson legt Treiber für Windows (ab 2000) sowie MacOS X bei. Der BX610FW misst 461 x 346 x 236 mm und wiegt 8,3 kg.

Der Epson Stylus Office BX610FW soll ab September 2009 für rund 220 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€
  2. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  3. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  4. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...

e jetzt 09. Sep 2009

Und was willst du uns mit deinem Nutzlosen Kommentar sagen? Wie kann man einen wer weis...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /