Ricoh CX2: Klappobjektiv ermöglicht 10,7fach-Zoom

Dank verschränkter und gefalteter Linsen nur 29,4 mm dicke Kamera

Ricoh hat mit der CX2 eine besonders flache Kompaktkamera mit weitem Zoombereich vorgestellt. Die Kamera ist 29,4 mm dick und arbeitet mit einem 10,7fach-Zoom, das eine Brennweite von 28 bis 300 mm (Kleinbild) abdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kompakte Bauweise ist durch ein mehrfach gefaltetes Objektiv möglich. Zudem schwenken innere Linsenelemente in den Lichtgang, wenn das Objektiv ausgefahren wird. Der große Brennweitenbereich kann in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten durchfahren werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Berater bzw. IT-Beraterin (m/w/d) für ERP, Prozessautomation und 3rd-Level-Support
    Freie und Hansestadt Hamburg, Finanzbehörde, Landesbetrieb Kasse.Hamburg, Hamburg
  2. DevOps Engineer - Big Data (m/w/d)
    STRABAG AG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Die Objektivkonstruktion ist offensichtlich der Lichtstärke abträglich - die Anfangsblendenöffnungen mit F3,5 und 5,6 sprechen eine klare Sprache. Der Makrobereich beginnt ab 1 cm Motivabstand - ein Merkmal, auf das Ricoh seit Jahren Wert legt. Die Kamera geht bei entsprechendem Abstand automatisch in den Makromodus.

Der 1/2,3 Zoll große CMOS-Sensor erreicht eine Auflösung von 9,29 Megapixeln und kann Serienaufnahmen mit bis zu 5 Bildern pro Sekunde machen. Dabei bleibt die volle Auflösung gewahrt. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 1.600.

Einen optischen Sucher gibt es nicht, dafür ein 3 Zoll großes Display mit 920.000 Bildpunkten, das den gesamten sRGB-Farbraum anzeigen soll. Die korrekte Ausrichtung der Kamera kann mit einer elektronischen Wasserwaage kontrolliert werden.

Um wichtige Augenblicke nicht zu verpassen, kann die Kamera mit dem M-Modus im Moment des Auslöser-Loslassens auf Wunsch 15 Bilder aus der Zeit davor speichern. Sie nimmt einfach kontinuierlich alles in den Speicher, was seit dem Auslöser-Drücken passiert. Dafür stehen zwei Bildfrequenzen zur Wahl: entweder 5 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung oder 30 Bilder pro Sekunde bei 2 Megapixeln Auflösung. Falls es das Motiv erfordert, kann die CX2 auch mit 120 Bildern in der Sekunde fotografieren, aber dann sinkt die Auflösung auf VGA-Niveau. Die Bilder dieser Aufnahmeserien werden in einer MP-Datei abgespeichert und können am Rechner dann wieder in einzelne JPEGs zerlegt werden.

Die CX2 kann mit Hilfe interner Doppelbelichtungen den Dynamikumfang der Bilder rechnerisch ausweiten. Dies geschieht automatisch und soll einen Dynamikumfang von rechnerisch bis zu zwölf Blendenstufen ermöglichen.

Mischlichtsituationen, die zum Beispiel aus Sonnen- und Kunstlicht bestehen, bringen viele Weißabgleichsfunktionen durcheinander. Durch eine Mehrfeldmessung will die CX2 auch solche Lichtsituationen korrekt messen und berücksichtigen.

Die internen Bildbearbeitungsfunktionen wurden gegenüber der Vorgängerin CX1 noch einmal erweitert. Die Funktion "Kontrastreiche Schwarz-Weiß-Fotos" dreht den Kontrast bei monochromen Aufnahmen hoch.

Die Funktion "Miniaturisierungs-Effekt" lässt die unteren und oberen Bildbereiche in Unschärfe zerfließen, wodurch die Aufnahmen realer Szenen so wirken, als ob ein Modell fotografiert worden wäre. Diese Aufnahmetechnik ist sonst nur mit verschwenkbarer Film- und Objektivebene möglich, wie es zum Beispiel Fachkameras oder Tilt-Shift-Objektive erlauben. Der Betriebsmodus "Diskretes Aufnehmen" schaltet den Blitz, die AF-Hilfsbeleuchtung und störende Kamerapiepser ab.

Im Autofokusbereich hat Ricoh eine automatische Vorfokussierung eingeführt. Sie arbeitet bereits, bevor der Auslöser angetippt wird und soll die Schärfestellung beschleunigen. Auch ein Nachführ-Autofokus wurde integriert. Bei beweglichen Motiven zieht er die Schärfe bei halb gedrücktem Auslöser nach.

Die Videofunktion der Kamera ist auf VGA-Filme beschränkt. Die Ricoh CX2 misst 102 x 58 x 29 mm und wiegt leer 185 Gramm. Gespeichert wird auf SD(HC)-Karten. Die Ricoh CX2 soll im September 2009 für rund 350 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test
Intels Mini-PC ist ein Biest

Hohe Performance bei acht Litern Volumen: Der Beast Canyon macht seinem Namen alle Ehre, allerdings brüllt das NUC-System entsprechend.
Ein Test von Marc Sauter

NUC11 Extreme (Beast Canyon) im Test: Intels Mini-PC ist ein Biest
Artikel
  1. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  2. Autovermietung: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen
    Autovermietung
    VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen

    Mit der Übernahme der Autovermietung Europcar durch denn Volkswagen Konzern, könnte das Angebot in eigene Dienste integriert werden.

  3. Microsoft Office: BGP-Fehler macht zahlreichen Telekom-Kunden Probleme
    Microsoft Office  
    BGP-Fehler macht zahlreichen Telekom-Kunden Probleme

    Zahlreiche Telekom-Kunden hatten am Morgen Probleme, sich etwa mit Microsofts Online-Diensten zu verbinden. Grund ist wohl ein BGP-Fehler.

tuvalu 23. Aug 2009

Ja, was kann die Kamera denn nun wirklich und wie gut? Prospekte abschreiben kann ich auch.

Waltbrant 21. Aug 2009

Nein nein, der Abstand spielt überhaupt keine Rolle. 1:1 bedeutet, dass ein Motiv, was...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 jetzt bestellbar • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen • Philips 65" Ambilight 679€ • Bosch Professional günstiger [Werbung]
    •  /