Abo
  • Services:

Opensuse wählt KDE als Standarddesktop

Desktop ab Opensuse 11.2 vorausgewählt

Ab Opensuse 11.2 wird KDE als Desktop vorausgewählt sein. Ändert der Nutzer an dieser Wahl also nichts, installiert Opensuse KDE als Standarddesktop.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach einer Diskussion innerhalb des Opensuse-Boards ist die Entscheidung gefallen, beim DVD-Installer von Opensuse 11.2 die Vorauswahl für den Desktop auf KDE zu legen. Das gab Opensuse-Produktmanager Michael Löffler bekannt. Ändert der Nutzer hieran nichts, bekommt er KDE als Desktopumgebung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Löffler weist darauf hin, dass dies die einzige Änderung ist. Gnome wird weiter mitgeliefert und in Gnome soll weiter dieselbe Arbeit gesteckt werden wie heute, um sowohl KDE als auch Gnome perfekt in Opensuse integriert anbieten zu können.

Die Entscheidung geht zurück auf einen im Juli 2009 eingereichten Vorschlag, Opensuse mit KDE als Standarddesktop auszuliefern. Zuvor gab es bei Opensuse keine Vorauswahl, der Nutzer musste sich also zwangsläufig für einen Desktop entscheiden. Und das betrachteten manche als zu verwirrend. Der Vorschlag führte auf der Opensuse-Mailingliste zu einer hitzigen Diskussion.

KDE war lange Zeit der Standarddesktop in den Suse-Distributionen. Bei Opensuse wurde dies dann geändert und kein Desktop mehr vorausgewählt. Novells Suse Linux Enterprise, das auf Opensuse basiert, verwendet Gnome als Standard. Daran ändert sich auch durch die jetzige Entscheidung nichts.

Opensuse 11.2 erscheint nach aktueller Planung am 12. November 2009 und enthält KDE 4.3. KDE 3.5 liefern die Entwickler nicht mehr mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 12,99€
  2. (-68%) 18,99€
  3. 38,99€
  4. 9,95€

hb 21. Aug 2009

<°)))o><

klatt 21. Aug 2009

Genau das predige ich schon jahrelang.

tholle 21. Aug 2009

"Windows-Soldaten"? omg! Mach mal das Fenster zu, es zieht! Race with tux!

Himmerlarschund... 21. Aug 2009

Ich hab bei Windowsumsteigern schon beide Desktops installiert, keiner hat sich je...

Kaugummi 21. Aug 2009

Soso und bei welchen Prozessen ist das der Fall? Ansonsten ist das einfach nur eine...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


        •  /