Abo
  • Services:

Formatverwirrung bei HDTV von der Leichtathletik-WM

ZDF produziert in 1080i, sendet aber 720p

Was Kritiker der HDTV-Strategien von ARD und ZDF befürchtet haben, ist Realität geworden: Derzeit kombinieren die öffentlich-rechtlichen Sender die Nachteile beider möglichen HD-Formate. Das soll eine Ausnahme bleiben, erklärte der Produktionsleiter der Übertragungen Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch bis zum 23. August übertragen ARD und ZDF auf eigens eingerichteten Kanälen die Leichtathletik WM aus Berlin. Dieses 'Showcase' soll nach früheren Versuchen mit dem Sender "Eins Festival HD" als erster Test der beiden großen Sendeanstalten dienen, bevor sie im Februar 2010 zu den Olympischen Spielen aus Vancouver den HDTV-Regelbetrieb aufnehmen.

Inhalt:
  1. Formatverwirrung bei HDTV von der Leichtathletik-WM
  2. Formatverwirrung bei HDTV von der Leichtathletik-WM

Das ZDF fungiert bei den Übertragungen aus Berlin als "Host Broadcaster", also als der Sender, der das sogenannte "Weltbild" für alle anderen Anstalten produziert, die das Sportfest übertragen oder in Ausschnitten zeigen wollen.

Seit Beginn ihrer HDTV-Aktivitäten halten aber ARD und ZDF gemäß einer Empfehlung der "European Broadcasting Union" (EBU) am Format 720p50 fest, das mit 1.280 x 720 Pixeln bei 50 Vollbildern pro Sekunde arbeitet. Damit ist die Bildauflösung geringer als beim anderen gebräuchlichen HDTV-Format 1080i50.

Dieses besteht zwar aus 1.920 x 1.080 Pixeln, pro Sekunde werden aber nur 50 Halbbilder übertragen, die ein Receiver oder Display wieder in mindestens 25 Vollbilder umwandelt. Gerade für Sportübertragungen sollen die 50 Vollbilder von 720p50 aber Vorteile bringen, da sich Bewegungen damit flüssiger darstellen lassen. Auch wenn sich die Hersteller von Fernsehern mit 100, 200 oder gar 600 Hertz für das Panel überbieten: Die Qualität der berechneten Zwischenbilder kann immer nur so gut sein wie das gesendete Material es erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz
  2. Dataport, Hamburg

Der Datenstrom über die Astra-Satelliten - die in der Regel auch Kabelnetzbetreibern als Zuspieler dienen - wird derzeit von ARD HD und ZDF HD tatsächlich in 720p50 realisiert. Das Ausgangsmaterial, das in Berlin produziert wird, liegt jedoch als 1080i vor. ZDF-Produktionsleiter Ralf Göß sagte Golem.de: "Der Rest der Welt hat in 1080i seinen Standard", dem müsse sich auch das ZDF anpassen.

Formatverwirrung bei HDTV von der Leichtathletik-WM 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Caseking kaufen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

spanther 27. Feb 2010

Sehe ich gleich. Die sollen einfach das Material so wie sie es aufzeichnen 1:1...

spanther 27. Feb 2010

Da mit 1080i60 aufgezeichnet wird, kann kein Bildvorteil bei 720p50 Umrechnung entstehen...

MEDIA OFFLINE 14. Feb 2010

IhrName999 hat gefährliches Halbwissen. Von ChristianW könnte er lernen, doch statt...

Constantinescu 23. Aug 2009

Broadcasting-Live-Uebertragungen werden teilweise in 1440x1080i uebertragen, ist aber...

ChristianW. 23. Aug 2009

Hi, richtiger ist er aber immernoch nicht. --------- Zitat ----------- Göß erklärte...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /